Rimpar

MP+Verwirrung um den Rimparer Faschingszug! Polizei reagiert auf Absage: "Wir haben keine Sicherheitsbedenken!"

Sicherheitsbedenken waren der Hauptgrund für die Absage des Faschingszugs in Rimpar. Doch die Polizei sieht keinen Anlass zur Sorge. Wie Bürgermeister Weidner das erklärt.
Seit dem Faschingszug 2018 hat sich in Rimpar viel verändert. Nach den Ausschreitungen im darauffolgenden Jahr wurde der Zug in diesem Jahr abgesagt. 
Foto: Archivbild: Daniel Peter | Seit dem Faschingszug 2018 hat sich in Rimpar viel verändert. Nach den Ausschreitungen im darauffolgenden Jahr wurde der Zug in diesem Jahr abgesagt. 

Kein Helau, keine Kamelle und keine jubelnden Menschen am Straßenrand. Der Faschingsumzug in Rimpar ist abgesagt – da gibt es kein Rütteln mehr. Rimpars Bürgermeister Bernhard Weidner und der Präsident der RiKaGe (Rimparer-Karnevls-Gesellschaft), Stefan Köller, sahen sich der Aufgabe, den örtlichen Faschingszug und die sich anschließende Hallenfeier zu organisieren, nicht gewachsen. Als Grund nannten sie vor allem die Sicherheitsbedenken.Doch die Polizei teilt diese Bedenken nicht. Das bestätigt das Polizeipräsidium Unterfranken auf eine Anfrage dieser Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!