Würzburg

MP+Wie Würzburger Unternehmer die Ozeane vom Plastikmüll befreien wollen

Drei Unternehmer haben eine Vision: Plastik aus den Weltmeeren fischen und direkt vor Ort recyclen. Aber wie kommen gerade sie als Unterfranken auf die Idee?
Mit dem Meer hatten die beiden unterfränkischen Unternehmer bisher beruflich wenig zu tun. Trotzdem haben es sich Herbert Hornung (links) und Peter Bales zur Aufgabe gemacht, von Würzburg aus das Plastik aus den Ozeanen herauszuholen.
Foto: Fabian Gebert | Mit dem Meer hatten die beiden unterfränkischen Unternehmer bisher beruflich wenig zu tun. Trotzdem haben es sich Herbert Hornung (links) und Peter Bales zur Aufgabe gemacht, von Würzburg aus das Plastik aus den Ozeanen herauszuholen.

Diese Würzburger wollen das schaffen, was Aktivisten seit Jahren vergeblich versuchen: Die Unternehmer Peter Bales und Herbert Hornung sowie der Steuerberater Balthasar Höhn haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Weltmeere nachhaltig von Plastikmüll zu befreien. Dazu gründeten sie vor kurzem das gemeinnützige Beratungsunternehmen "Institut für Ozean Plastik Recycling" (IFOPR). Ihre Vision: Sie wollen den Müll aus den Ozeanzen fischen und den Wertschöpfungsketten wieder zuführen – mit einer weltweit übertragbaren Lösung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!