Würzburg

Würzburg: Neue Stolpersteine erinnern an jüdisches Sozialzentrum

Am Freitag werden in Würzburg Stolpersteine verlegt – an dem Ort, wo bis 1942 Hunderte von jüdischen Frauen und Männern versorgt wurden. Wie Altersheime und Krankenhaus enstanden.
Der Aufenthaltsraum im Pfründnerhaus.
Foto: Sammlung Roland Flade | Der Aufenthaltsraum im Pfründnerhaus.

Bevor das Dritte Reich Mord und Zerstörung brachte, verfügten die Würzburger Juden über eine Vielzahl von Gebäuden, die über die ganze Stadt verteilt waren: Synagoge, Gemeindehaus und Volksschule in der Domerschulstraße, eine zweite Synagoge in Heidingsfeld, die Israelitische Lehrerbildungsanstalt in Bibra- und Sandbergerstraße sowie den Friedhof in der Werner-von-Siemens-Straße mit dem Haus, in dem der Friedhofsverwalter wohnte. Doch nirgendwo war die Dichte an Einrichtungen größer als in Dürer- und Konradstraße: Dort standen drei Altersheime sowie das Krankenhaus und bildeten ein regelrechtes jüdisches ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!