Würzburg

MP+Würzburger Verkehr: Beginnt jetzt die radikale Autos-Raus-Politik?

Die Entscheidung, Parkplätze an Dom und Paradeplatz zu reduzieren, führt zu neuen Debatten. Die CSU reagiert verärgert, weil Parkplatz-Retter die Seiten gewechselt haben.
Normaler Feierabendverkehr in der Dreikronenstraße in Würzburg. 
Foto: Daniel Peter | Normaler Feierabendverkehr in der Dreikronenstraße in Würzburg. 

Vor kurzem hat der Stadtrat mit breiter Mehrheit beschlossen, dass es im Dom-Umfeld künftig weniger Platz für Autos und mehr für Fußgänger und Grün geben soll. 130 Stellplätze an Parade- und Kardinal-Döpfner-Platz sollen – bis auf einige Behindertenparkplätze – verschwinden. Ist das der Auftakt zu einer radikalen Autos-Raus-Politik? Die CSU sieht durch die Entscheidung die "Erreichbarkeit der Innenstadt" gefährdet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!