Würzburg

MP+Würzburger Verkehrs-Koalition: Martin Heilig reagiert auf CSU-Kritik

Wie ist die Würzburger Verkehrs-Koalition eigentlich entstanden und warum wurden nicht alle Parteien im Stadtrat von Anfang an eingebunden? Antworten von Beteiligten.
Bei der Pressekonferenz des Verkehrsbündnisses präsentierten Mitte Oktober Mitglieder der Fraktionen von Grünen, FDP/Bürgerforum, Freie Wähler und Linke im sowie Stadträte von ÖDP, Würzburger Liste und Zukunft für Würzburg im Bürgerspital ihren Konsens beim Parkverkehr.  
Foto: Thomas Obermeier | Bei der Pressekonferenz des Verkehrsbündnisses präsentierten Mitte Oktober Mitglieder der Fraktionen von Grünen, FDP/Bürgerforum, Freie Wähler und Linke im sowie Stadträte von ÖDP, Würzburger Liste und Zukunft für Würzburg im Bürgerspital ihren Konsens beim Parkverkehr.  

Völlig überraschend ist eine neue Würzburger Verkehrskoaliton im Stadtrat mit Pläne zum Parken in der Innenstadt  an die Öffentlichkeit gegangen. Wie ist dieser Pakt zwischen vier Fraktionen, die sehr unterschiedliche Interessen vertreten, zustande gekommen?    "Am Anfang war das informelle Gespräch zwischen denjenigen Kollegen, die an einen möglichen Kompromiss geglaubt haben", antwortet Joachim Spatz auf die Frage, wie denn das Bündnis aus seiner FDP/Bürgerforum-Fraktion und denen von Grünen, Linken, Freien Wählern sowie einigen einzelnen Stadträten entstanden ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!