Würzburg

Zehnter Corona-Todesfall in Würzburger Seniorenheim: Evakuierung möglich

Nach dem zehnten Todesfall im Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus werden nun doch alle Bewohner auf das Coronavirus getestet. Auch das Ehehaltenhaus ist nun betroffen.
Blick auf das Seniorenheim St. Nikolaus der Stiftung Bürgerspital im Würzburger Stadtteil Sanderau. Hier sind mittlerweile zehn Bewohner am Coronavirus gestorben.
Foto: Patty Varasano | Blick auf das Seniorenheim St. Nikolaus der Stiftung Bürgerspital im Würzburger Stadtteil Sanderau. Hier sind mittlerweile zehn Bewohner am Coronavirus gestorben.

Aus dem Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus ist ein zehnter Bewohner an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Dies bestätigte Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit mehreren Behördenvertretern. Es handele sich um einen älteren Mann, der wie alle anderen Verstorbenen unter Vorerkrankungen gelitten habe. Lebensbedrohlich waren diese – nach Informationen der Redaktion – bei dem 88-Jährigen nicht. 

Unterdessen wird auch eine teilweise Evakuierung des Heimes, das wie das benachbarte Ehehaltenhaus zur städtischen Stiftung Bürgerpital gehört, nicht mehr ausgeschlossen. Dies hänge von Testergebnissen ab, die für Donnerstag erwartet werden. Man sei "bereit zu einem Strategiewechsel", so Schuchardt. Es gebe Argumente für eine Evakuierung (eine bessere Separierung) und dagegen (Transportrisiken).

Zehn Bewohner werden derzeit in Kliniken behandelt

Seit Dienstagabend werden nach Angaben von Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamtes, alle derzeit 149 Bewohner getestet, auch wenn sie keine Symptome haben – ebenso alle Pflegekräfte. Neben den zehn Verstorbenen wurden bereits 29 weitere Senioren positiv auf das Virus getestet, zehn von ihnen werden derzeit in Würzburger Kliniken behandelt. 

Ein erster Corona-Fall wurde nun auch für das Ehehaltenhaus der Stiftung Bürgerspital bestätigt. 
Foto: Heiko Becker | Ein erster Corona-Fall wurde nun auch für das Ehehaltenhaus der Stiftung Bürgerspital bestätigt. 

Bis Montag hatte das Heim gar nicht über genügend Testsets verfügt, Nachschub war nicht zu bekommen. Kurzfristig habe das Landesamt für Gesundheit nun 200 Teströhrchen geliefert, so Löw gegenüber dieser Redaktion. Er selbst steht dem Reihentest skeptisch gegenüber, wie er vor der Presse deutlich machte, und begründet dies mit Test-Unsicherheiten. Man müsse zielgerichtet vorgehen. Dass hier dringend benötigte Tests "verschenkt" würden, wie Löw es ausdrückte, wollte Staatssekretär Gerhard Eck so nicht stehen lassen. Er habe Verständnis dafür, dass in dieser Ausnahmesituation alle Maßnahmen zu Klärung und Beruhigung ergriffen werden, so Eck.

Erster Corona-Fall nun auch im Ehehaltenhaus

Unterdessen hat die Corona-Pandemie mittlerweile auch auf das benachbarte Ehehaltenhaus übergriffen. Von dort wurde am Montagabend eine über 90-jährige Frau mit Fieber in die Klinik eingeliefert. Ein umgehend veranlasster Corona-Test war tags darauf positiv. Auf Anfrage der Redaktion bestätigte OB Christian Schuchardt die Ausbreitung. Weitere Fälle seien für das Ehehaltenhaus mit seinen rund 40 Bewohnern aktuell nicht bekannt. Sie alle werden nun ebenfalls auf das Coronavirus getestet. Dies habe man bereits kurz vor Bekanntwerden des ersten Falls geplant, so der OB.

Pressekonferenz mit Sicherheitsabständen: Zur Corona-Situation in Stadt und Landkreis Würzburg wurde am Mittwoch im Sitzungssaal des Landratsamtes informiert.
Foto: Patty Varasano | Pressekonferenz mit Sicherheitsabständen: Zur Corona-Situation in Stadt und Landkreis Würzburg wurde am Mittwoch im Sitzungssaal des Landratsamtes informiert.

Wie sich die Seniorin im Heim infizieren konnte, dazu gebe es keine gesicherten Erkenntnisse. Ob auch das Ehehaltenhaus zumindest teilweise evakuiert wird, soll nach Vorliegen aller Testergebnisse entschieden werden. Schuchardt spricht lieber von "Verlagerung". Welche Ausweichquartiere man dafür im Blick hat, wollte er am Mittwoch noch nicht mitteilen. Dafür freute er sich über eine Meldung aus der Uniklinik: Drei Corona-Patienten aus dem Heim seien dort "entlassfähig". Wegen der unklaren Situation in St.Nikolaus bleiben sie aber zunächst im Krankenhaus.

Nachschub an Schutzausrüstung eingetroffen

Nach tagelangem Warten ist am Dienstag auch Nachschub an Schutzausrüstung im Heim eingetroffen. Laut Stiftungsdirektorin Annette Noffz wurden 300 Masken geliefert, weitere wurden für Mittwoch erwartet. Noffz selbst arbeitet derzeit vorsorglich im Homeoffice, befindet sich aber weder in Quarantäne oder ist gar selbst positiv auf Corona getestet, wie von der Deutschen Presse-Agentur irrtümlich berichtet wurde.

Von 42 Fach- und 44 Hilfskräften im Seniorenheim St.Nikolaus wurden bisher 33 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Diese Zahl hatte das Bürgerspital am Montag mitgeteilt. Oberbürgermeister Christian Schuchardt unterstrich vor der Presse das hohe Engagement der Pflegekräfte und verwies auf ihr Risiko: Ein Mindestabstand von eineinhalb Metern sei bei der Betreuung von alten Menschen nicht einzuhalten.

Blick auf das Seniorenheim St. Nikolaus (rechts), links die St.Nikolaus-Kapelle als Wahrzeichen des benachbarten Ehehaltenhauses.
Foto: Daniel Peter | Blick auf das Seniorenheim St. Nikolaus (rechts), links die St.Nikolaus-Kapelle als Wahrzeichen des benachbarten Ehehaltenhauses.

Die von Angehörigen der Heimbewohner geäußerte Kritik, sie wären zu spät und unzureichend über Lage und Entwicklung im Heim informiert worden, wies der OB zurück. Am Montag seien alle Betroffenen telefonisch kontaktiert worden. Zuvor, so berichten es Angehörige, sei nichts geschehen.

Information und Hygiene: Weiter Kritik von Angehörigen

Weiterhin erreichen die Redaktion Hinweise, wonach in St.Nikolaus auch das Personal erst spät über die Corona-Fälle in Kenntnis gesetzt wurde und manche Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Wie Leiter Johann Löw auf Nachfrage bestätigte, war das Gesundheitsamt bisher nicht persönlich im Heim. Man stehe aber in engem Austausch mit der Heimleitung.

Unterdessen wurden am Mittwoch auch die ersten Corona-Todesfälle in Unterfranken außerhalb von Würzburg bekannt. Im Landkreis Main-Spessart ist laut Landratsamt einen Mann Mitte 50 mit Vorerkrankung gestorben. In Aschaffenburg starb eine 75 Jahre alte Frau mit Vorerkrankungen im Krankenhaus. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Christian Schuchardt
Coronavirus
Evakuierungen
Gesundheitsbehörden
Landesämter
Tod und Trauer
Tote
Unterfranken
Verstorbene
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (17)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!