Münnerstadt

MP+Auf Intensivstation in Münnerstadt: Von Corona genesen, aber noch lange nicht gesund

Atmen, sitzen, essen – das muss ein 40-Jähriger nach seiner Corona-Erkrankung mühsam wieder lernen. Wir haben Ärzte, Pfleger und Therapeuten der Lungenfachklinik bei ihrer Arbeit begleitet.
Noch reicht die Kraft des Corona-Patienten im Thoraxzentrum in Münnerstadt für die Reha nicht aus. In den vielen Wochen auf Intensivstationen hat seine Muskulatur stark abgenommen. 
Foto: Fabian Gebert | Noch reicht die Kraft des Corona-Patienten im Thoraxzentrum in Münnerstadt für die Reha nicht aus. In den vielen Wochen auf Intensivstationen hat seine Muskulatur stark abgenommen. 

Er überlebt. Das war für einen 40-jährigen Patienten und dessen Ärztinnen und Ärzte lange nicht selbstverständlich. Der Mann infizierte sich mit Corona und kam im September auf eine Intensivstation in Hessen. Seine Lunge kollabierte, er musste über einen Schlauch in seiner Luftröhre künstlich beatmet werden. Dann wurde er auf die Intensivstation des Thoraxzentrums des Bezirks Unterfranken verlegt. "Er kam fast tot hier an", sagt die behandelnde Ärztin Dr. Karen Laudenbach von der Lungenfachklinik in Münnerstadt (Lkr. Bad Kissingen).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant