Burglauer

MP+Einer der kleinsten Bahnhöfe in Bayern: Warum in Burglauer noch Züge halten und wer dort ein- und aussteigt

Burglauer im Landkreis Rhön-Grabfeld hat nur 1800 Einwohner – aber einen eigenen Bahnhof. Ohne den Einsatz der Bürger würde es den Haltepunkt nicht mehr geben.
Wartehäuschen statt Bahnhofshalle: Am Bahnhof der 1800-Einwohner-Gemeinde Burglauer ist alles etwas anders als an größeren Haltepunkten.
Foto: Silvia Gralla | Wartehäuschen statt Bahnhofshalle: Am Bahnhof der 1800-Einwohner-Gemeinde Burglauer ist alles etwas anders als an größeren Haltepunkten.

Die Wartenden sitzen am Bahnhof in Burglauer (Lkr. Rhön-Grabfeld) nicht in einer Bahnhofshalle, sondern in einem Buswartehäuschen. Die Brotzeit für die Fahrt gibt es vom Edeka-Markt um die Ecke statt vom Bahnhofskiosk. Nach dem richtigen Gleis müssen Fahrgäste nicht lange suchen: Es existiert nur ein einziges. Statt ständiger Lautsprecher-Beschallung à la "Bitte lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt" kräht nur ein Hahn in der Nähe.Wartehäuschen, Schilder, Anzeigetafel, ach, da ist ja ein Gleis!

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!