Eltmann

Er will immer wieder hoch: Aufgeben ist für Eltmanns Volleyball-Chef Rolf Werner keine Option

Trotz zweier  Insolvenzen, zweier geplatzte Träume: Der Macher des VC Eltmann gibt nicht auf. Das "Stehaufmännchen" der Eltmanner Volleyballer äußert sich im Interview zur Zukunft des Vereins.
Auch wenn es der Gesichtsausdruck nicht verrät: Rolf Werner gibt sich trotz zweier Insolvenzen mit den Eltmanner Volleyballern kämpferisch. Er will mit 'seinem' VC Eltmann zurück in die Zweite Liga.
Foto: Daniel Löb | Auch wenn es der Gesichtsausdruck nicht verrät: Rolf Werner gibt sich trotz zweier Insolvenzen mit den Eltmanner Volleyballern kämpferisch. Er will mit "seinem" VC Eltmann zurück in die Zweite Liga.

Der Traum von Rolf Werner ist es, professionellen Volleyball in Nordbayern zu etablieren. Schon zweimal schien sein Verein, der VC Eltmann, auf dem besten Weg, diesen Traum zu verwirklichen. Doch sowohl 2010 – damals noch als SG Eltmann – als auch 2020 zerplatzte dieser Traum mit einem mächtigen Knall. Doch weder Insolvenz noch Zwangsabstieg bringen den 65-Jährigen zur Aufgabe. Er macht weiter. Auch wenn der Traum mittlerweile nur noch ein Träumchen ist.Die anvisierte Rückkehr in die Zweite Bundesliga ist für die Eltmanner erst einmal verschoben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!