Aubstadt

MP+Kontrast-Programm: Warum dem TSV Aubstadt die Rückkehr in den Liga-Alltag gegen Nürnberg so schwer fiel

"Es ist nicht schlimm, es tut halt weh", sagt Aubstadts Trainer Victor Kleinhenz nach dem 0:1 gegen Nürnberg und gibt für das nächste Spiel ein Versprechen ab.
Die entscheidende Szene im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg II: Aubstadts Torhüter Lukas Wenzel macht sich lang, ist gegen den raffiniert getretenen Freistoß von Enrique Katsianas-Sanchez aber machtlos.
Foto: Rudi Dümpert | Die entscheidende Szene im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg II: Aubstadts Torhüter Lukas Wenzel macht sich lang, ist gegen den raffiniert getretenen Freistoß von Enrique Katsianas-Sanchez aber machtlos.

Was bedeutet eigentlich Liga-Alltag? Wie muss es um einen Dorfverein wie den TSV Aubstadt bestellt sein, wenn nach dem Pokal-Highlight gegen den TSV 1860 München vor 3000 Zuschauenden mit dem Punktspiel in der Regionalliga Bayern gegen den 1. FC Nürnberg II dieser Liga-Alltag eingekehrt sein soll? Die zwei renommiertesten Vereine Bayerns hinter dem FC Bayern München zu Gast, wenn auch vom Club "nur" die zweite Mannschaft. Zwei Mal geballte Fußballtradition binnen zehn Tagen in der NGN-Arena. Nasskaltes Aprilwetter verhindert größeren Zuschauerandrang in Aubstadt Dazwischen wäre der Besuch im Augsburger ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!