Würzburg

MP+Wo stehen die Würzburger Kickers vor dem Auftakt?

Gegen den SC Verl startet der Fußball-Drittligist in die zweite Saisonhälfte. Die Vorzeichen vor dem Spiel am Sonntag sind düster, auch David Kopacz wird wohl fehlen.
Gute Stimmung während der Vorbereitung: Die Würzburger Kickers mit (hinten von links) Hendrik Bonmann, Maximilian Breunig, Dennis Waidner, Alexander Lungwitz, Marco Hausjell, Daniel Hägele, (vorne von links) Christian Strohdiek, Fanol Perdedaj, Ryan Adigo und Mirnes Pepic starten am Sonntag gegen den SC Verl in die zweite Saisonhälfte.
Foto: Silvia Gralla | Gute Stimmung während der Vorbereitung: Die Würzburger Kickers mit (hinten von links) Hendrik Bonmann, Maximilian Breunig, Dennis Waidner, Alexander Lungwitz, Marco Hausjell, Daniel Hägele, (vorne von links) Christian Strohdiek, Fanol Perdedaj, Ryan Adigo und Mirnes Pepic starten am Sonntag gegen den SC Verl in die zweite Saisonhälfte.

Das Fazit zur Winterpause der Würzburger Kickers gleicht dem der gesamten bisherigen Saison in der 3. Liga: Eigentlich hatte man sich das alles doch ganz anders vorgestellt. Dass es keine leichte Runde werden würde für die Kickers, das stand schon nach dem Zweitliga-Abstieg und vor dem Saisonbeginn fest. Dass die Rothosen aber auf einem Abstiegsplatz ins neue Jahr starten, diesen in den bisher absolvierten 20 Spielen sogar nur an einem einzigen Spieltag verlassen haben, damit hatten wohl nicht einmal größte Pessimisten gerechnet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!