Unterm Strich: Ein Flughafen probt den Ernstfall

In der Hauptstadt Berlin findet in den nächsten Wochen ein besonderes Schauspiel statt. Auf einem 1470 Hektar großen Gelände proben Vertreter unterschiedlicher Gruppen den Ernstfall. Sie bereiten sich auf ein Szenario vor, das bis vor kurzem noch so utopisch klang, wie das sagenhafte Inselreich Atlantis als Zufluchtsort in der Corona-Krise aufzusuchen. Polizei, Zoll, Bodenpersonal, Dienstleister, sie alle tun so, als gäbe es den neuen Berliner Flughafen BER schon heute. Als könnte dort Ende Oktober tatsächlich der Flugbetrieb starten nach – Moment, ich muss googeln! – gerade mal 14 Jahren Bauzeit.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung