Würzburg

Corona in Mainfranken: Gefahr der privaten Pleiten wächst

Die befürchtete Welle der Insolvenzen von Unternehmen ist in Mainfranken bislang ausgeblieben. Indes sorgt die Corona-Krise an anderer Stelle für Sorgenfalten.
Die Corona-Krise scheint immer mehr Verbraucher in finanzielle Nöte zu bringen. Das genaue Ausmaß ist in Mainfranken aber noch unklar.
Foto: Angelika Warmuth, dpa | Die Corona-Krise scheint immer mehr Verbraucher in finanzielle Nöte zu bringen. Das genaue Ausmaß ist in Mainfranken aber noch unklar.

Noch vor wenigen Monaten wurde der Teufel eifrig an die Wand gemalt: Über die Region und den Rest von Deutschland werde in Folge der Corona-Krise bald eine Pleitewelle rollen. Während die zweite Corona-Welle gerade abklingt, ist die Pleitewelle ausgeblieben. Bislang. Und nur bezogen auf Unternehmen.Denn mittlerweile zeigt sich, dass es eher Privatleute sind, die wegen Corona finanziell in Bedrängnis kommen. Das jedenfalls lässt sich anhand aktueller Zahlen des Landesamtes für Statistik in München interpretieren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung