Würzburg

Corona macht auch vor VR-Banken in Unterfranken nicht halt

Wie die Wirtschaft insgesamt bekommen auch die Volks- und Raiffeisenbanken in Unterfranken die Corona-Krise zu spüren. Aber sie haben auch Positives zu berichten.
Auch die Volks- und Raiffeisenbanken in Unterfranken bekommen die Corona-Krise zu spüren.  Doch sie können auch mit positiven Zahlen aufwarten (Symbolbild).
Foto: Markus Scholz, dpa | Auch die Volks- und Raiffeisenbanken in Unterfranken bekommen die Corona-Krise zu spüren.  Doch sie können auch mit positiven Zahlen aufwarten (Symbolbild).

Rückblick und Realität sind auch bei den unterfränkischen Volks- und Raiffeisenbanken (VR) derzeit zwei Paar Stiefel. Das Geschäftsjahr 2019 war trotz einer keineswegs florierenden Konjunktur ein grundsolides. Die derzeitige Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie dagegen ungemütlich. "Wie stark sie sich auf die Region und unser Haus auswirken wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich vorhersehen", sagt VR-Bank-Vorstandssprecher Rainer Wiederer in Würzburg am Telefon. Die traditionelle Bilanzpressekonferenz in Würzburg ist dem Virus zum Opfer gefallen. Auch im Tagesgeschäft passiert in den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!