Schweinfurt

Mobilität von morgen: ZF gibt Vollgas – auch in Schweinfurt

Elektro, hybrid, autonom: Der ZF-Konzern setzt energisch auf die Mobilität von morgen. Da stecken gute Nachrichten für den wichtigen Standort Schweinfurt drin.
Getriebe dieser Art sind das Kerngeschäft des ZF-Konzerns (Archivbild). Er setzt jetzt voll auf Elektromobilität – zum Vorteil des Standortes Schweinfurt.
Foto: Felix Kästle, dpa | Getriebe dieser Art sind das Kerngeschäft des ZF-Konzerns (Archivbild). Er setzt jetzt voll auf Elektromobilität – zum Vorteil des Standortes Schweinfurt.

Der Automobilzulieferer ZF sieht sich auf der Überholspur, was die Mobilität von morgen angeht. Der Konzern mit Sitz in Friedrichshafen und einer großen Niederlassung in Schweinfurt hat am Donnerstag gezeigt, wohin die Reise gehen soll: Elektroantriebe und Hybrid-Lösungen sind der Schwerpunkt, autonomes Fahren ebenfalls.

Von dieser Strategie werde auch der ZF-Standort Schweinfurt mit seinen etwa 10 000 Beschäftigten profitieren, sagte Vorstandsvorsitzender Wolf-Henning Scheider bei der Bilanzpressekonferenz. Die Produktion von rein per Batterie gespeister Fahrzeugantriebe "wird ein großes Volumen in Schweinfurt erreichen".

Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG
Foto: Jürgen Haug-Peichl | Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG

Freilich weicht der Stiftungskonzern bei diesem Wachstum auch ins Ausland aus: In wenigen Monaten soll in Serbien ein Werk mit 1000 Mitarbeitern eröffnet werden, das bei Elektroantrieben ähnliche Aufgaben haben wird wie Schweinfurt.

Neues Werk in Serbien

Das sei allerdings nicht als Wegzug der ZF-Produktion ins Ausland zu verstehen. "Es gibt keinen Grund, dass man sich in Schweinfurt Sorgen macht", betonte Scheider. Ein Leitwerk wie Schweinfurt plus ein Nebenwerk irgendwo anders zu haben, sei eine für ZF typische Doppelstrategie und deshalb "völlig normal".

Gute Nachrichten für Schweinfurt waren in der Zentrale in Friedrichshafen auch in anderer Hinsicht zu hören: Im Juni werde das neue Entwicklungszentrum für Elektromobilitäteröffnet, verkündete der Chef der Division Elektromobilität, Jörg Grotendorst. Dieses Zentrum wird bei ZF als deutliche Stärkung des Standortes am Main verstanden.

Weil laut Scheider aus Schweinfurt auch die Elektrokomponenten für Plug-in-Hybridmotoren kommen, profitiere der Standort "in hohem Maße" von dem neuen Produkt "EV Plus", von dem sich ZF sehr viel verspreche. "EV Plus" ist ein in diversen Fahrzeugtypen einsetzbarer Kompaktantrieb, der den Wagen sowohl rein elektrisch als auch mit klassischem Verbrennungsmotor fahren lässt.

ZF will Komplettanbieter sein

Abgesehen davon strengt sich ZF an, bei Nutzfahrzeugen wie Kleinbussen, Lieferwagen oder Lastwagen ein weltweit führender Komplettanbieter zu werden – vor allem, was autonomes Fahren angeht. Um das zu schaffen, hat ZF kürzlich die Übernahme des US-Bremsenanbieters Wabco angekündigt. Die Friedrichshafener nehmen dafür gut sechs Milliarden Euro in die Hand.

Wirtschaftlich ist der Konzern stabil. Laut der am Donnerstag präsentierten Geschäftszahlen ist der Umsatz 2018 gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 36,9 Milliarden Euro gestiegen. Das operative Ergebnis sank von 2,3 auf 2,1 Milliarden Euro.

Wie die nahe Zukunft aussehen soll

Das ist nach Scheiders Worten in erster Linie darauf zurückzuführen, dass ZF massiv in die Forschung und Entwicklung rund um die Mobilität von morgen investiert habe. Demnach waren es 2016 noch 5,5 Prozent des Umsatzes, 2018 dagegen 6,7 Prozent. Mittlerweile beschäftige ZF 17 000 Menschen in der Forschung und Entwicklung, 17 Prozent mehr als 2016.

Die nahe Zukunft sieht Scheider ähnlich stabil wie die Gegenwart. Der Umsatz werde am Jahresende mit wahrscheinlich 37 bis 38 Milliarden Euro leicht über dem Wert von 2018 liegen. Das Verhältnis von operativem Ergebnis zum Umsatz (Ebit-Marge) betrug im vergangenen Jahr 5,6 Prozent (2017: 6,4) und werde sich Ende 2019 bei 5 bis 5,5 Prozent einpendeln.

Scheider zufolge werde sich ZF weiterhin auch beim autonomen Fahren engagieren. Der Konzern hatte im Juni 2018 einen fahrerlosen Kleinbusfür Passagiere oder Fracht vorgestellt.

ZF auf einen Blick
Das 1915 als "Zahnradfabrik Friedrichshafen" gegründete Unternehmen ist heute mit 149 000 Mitarbeitern an 230 Standorten in 40 Ländern neben Bosch und Continental einer der größten Automobilzulieferer der Welt. Die Aktiengesellschaft mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee wird von einer kommunalen Stiftung getragen, deren Chef der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt ist.
ZF hat sich in neun "Divisionen" unterteilt, die die jeweiligen Geschäftssparten abdecken. Eine davon ist die Elektromobilität. Sitz dieser Division ist Schweinfurt. Insofern spielt Mainfranken eine wichtige Rolle im ZF-Konzern, was die Mobilität von morgen angeht.
In Schweinfurt beschäftigt ZF knapp 10 000 Mitarbeiter, ein Fünftel der Gesamtzahl in Deutschland. Das Unternehmen ist in Mainfranken der größte Arbeitgeber der Industrie und einer der größten Arbeitgeber überhaupt. In Schweinfurt werden unter anderem sogenannte Wandler hergestellt. Das sind wichtige Teile in einem Automatikgetriebe. E-Autos fahren grundsätzlich mit Automatik.
Mit 48 Prozent macht ZF den meisten Umsatz in Europa, gefolgt von Nordamerika (27) und Asien (21). Allerdings ist dort das Wachstum deutlich größer als in Europa.
Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Jürgen Haug-Peichl
Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Batterien
Fahrzeugtypen
Forschung
Forschung und Entwicklung
Mitarbeiter und Personal
Mobilität
Nutzfahrzeuge
Umsatz
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!