Schweinfurt

Schweinfurt macht's vor: Bitcoin aus dem Geldautomaten

Bitcoin und Co.: Ein neuer, unscheinbarer Automat in Schweinfurt hat das Zeug, für Otto Normalverbraucher eine Tür in die Welt des digitalen Geldes aufzustoßen.
Das Bild täuscht: Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es nicht als Münzen oder Scheine. Das digitale Geld hat in den vergangenen Jahren hierzulande an Beachtung gewonnen - was der neue 'Cryptomat' in Schweinfurt weiter beflügeln könnte.
Foto: Martina Müller | Das Bild täuscht: Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es nicht als Münzen oder Scheine. Das digitale Geld hat in den vergangenen Jahren hierzulande an Beachtung gewonnen - was der neue "Cryptomat" in Schweinfurt weiter beflügeln könnte.

Die Deutschen hängen am Bargeld, heißt es in Finanzkreisen gerne. Scheine und Münzen: Da weiß man, was man hat. Künstliches Geld: Lieber nicht. Zu riskant, zu kompliziert, höchstens was für digitale Spinner. Derlei Klischees sind hartnäckig, aber überholt. Denn das unter der Bezeichnung Kryptowährung bekannte Kunstgeld hat auf der Welt längst seinen festen Platz als Alternative beim Bezahlen. Zum Beispiel in Nigeria mit seinen gut 200 Millionen Einwohnern nutzen nach Angaben des Statistikportals Statista 32 Prozent der Menschen im Alltag Bitcoin und ähnliches Kryptogeld.

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat