Schweinfurt

Schweinfurt macht's vor: Bitcoin aus dem Geldautomaten

Bitcoin und Co.: Ein neuer, unscheinbarer Automat in Schweinfurt hat das Zeug, für Otto Normalverbraucher eine Tür in die Welt des digitalen Geldes aufzustoßen.
Das Bild täuscht: Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es nicht als Münzen oder Scheine. Das digitale Geld hat in den vergangenen Jahren hierzulande an Beachtung gewonnen - was der neue 'Cryptomat' in Schweinfurt weiter beflügeln könnte.
Foto: Martina Müller | Das Bild täuscht: Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es nicht als Münzen oder Scheine. Das digitale Geld hat in den vergangenen Jahren hierzulande an Beachtung gewonnen - was der neue "Cryptomat" in Schweinfurt weiter ...

Die Deutschen hängen am Bargeld, heißt es in Finanzkreisen gerne. Scheine und Münzen: Da weiß man, was man hat. Künstliches Geld: Lieber nicht. Zu riskant, zu kompliziert, höchstens was für digitale Spinner. 

Lesen Sie auch:

Derlei Klischees sind hartnäckig, aber überholt. Denn das unter der Bezeichnung Kryptowährung bekannte Kunstgeld hat auf der Welt längst seinen festen Platz als Alternative beim Bezahlen. Zum Beispiel in Nigeria mit seinen gut 200 Millionen Einwohnern nutzen nach Angaben des Statistikportals Statista 32 Prozent der Menschen im Alltag Bitcoin und ähnliches Kryptogeld. In der Türkei sind es 13, in China 8, in den USA 7 und in Deutschland 6 Prozent.

In den Räumen von Peter Marggraffs Unternehmen Crypto Supply in Schweinfurt steht der wohl erste Bitcoin-Automat mit staatlicher Genehmigung.
Foto: Martina Müller | In den Räumen von Peter Marggraffs Unternehmen Crypto Supply in Schweinfurt steht der wohl erste Bitcoin-Automat mit staatlicher Genehmigung.

Zugegeben, Nigeria ist weit weg und 6 Prozent in Deutschland nicht viel. Doch der digitalen Alternative zum herkömmlichen Geld wird eine große Zukunft vorausgesagt. Dennoch sind Kryptowährungen hierzulande noch nicht bei Otto Normalverbraucher angekommen. Das kann sich bald ändern, wie am Samstag in Schweinfurt zu erleben war.

Dort steht in einer unscheinbaren Agentur in der Friedrich-Ebert-Straße ein Gerät, das wie ein herkömmlicher Geldautomat aussieht. Im Grunde ist das Gerät auch einer, doch Geld in Form von Scheinen bekommt man dort nicht. Der neue "Cryptomat" verwandelt vielmehr Bargeld innerhalb weniger Minuten in Bitcoin-Guthaben.

Mit Hilfe einer Smartphone-App und einem QR-Code können sich Nutzer am Bitcoin-Automaten von Peter Marggraff anmelden.
Foto: Martina Müller | Mit Hilfe einer Smartphone-App und einem QR-Code können sich Nutzer am Bitcoin-Automaten von Peter Marggraff anmelden.

Solche Automaten gibt es auch an anderer Stelle in Deutschland. Allerdings sind sie nach Darstellung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in der Regel illegal. Das Besondere am Automaten in Schweinfurt: Er ist nach den Worten von Peter Marggraff der erste im Land mit einer Bafin-Lizenz. Der Ex-Banker Marggraff leitet in Schweinfurt die IT-Firma Crypto Supply, in deren Räumen der "Cryptomat" steht.

Bitcoin im Vorbeigehen, Bitcoin to go: Dieser Effekt des Gerätes stößt in der Tat eine neue Tür auf. Wird der Handel mit Kryptowährungen bislang meist via PC, Tablet oder Smartphone und damit rein auf digitalem Weg abgewickelt, so rückt die Verwendung von Bargeld am "Cryptomat" das künstliche Geld näher an die Bevölkerung.

Lesen Sie auch:

Genau das sei auch Sinn und Zweck, erläuterte am Samstag Björn Pusch von der cpi Crypto Payment International GmbH in Berlin. Kryptogeld solle in die breite Bevölkerung getragen werden und "nicht nur den Nerds oder Programmierern" vorbehalten bleiben.

Unten das Bargeld rein, oben die Bitcoins kaufen: Das neue Gerät in Schweinfurt erinnert an einen herkömmlichen Geldautomaten.
Foto: Martina Müller | Unten das Bargeld rein, oben die Bitcoins kaufen: Das neue Gerät in Schweinfurt erinnert an einen herkömmlichen Geldautomaten.

Hinter dem Automaten in Schweinfurt steht ein Dreiecksverhältnis, das vor wenigen Monaten entstanden ist: Crypto Supply stellt den Raum zur Verfügung, cpi betreibt die Software und die CM-Equity AG (CME) in München hält als Finanzinstitut aus eigenem Bestand jene Bitcoins vor, die am "Cryptomat" gekauft werden können. Deshalb gehe das Bargeld im Gerät an CME, erläuterte cpi-Experte Pusch. Alle drei Häuser verdienen an der Gebühr in Höhe von 5 Prozent pro Transaktion.

Nach Bafin-Angaben hat CME seit Anfang 2010 eine Zulassung zum Eigenhandel im Sinne des Kreditwesengesetzes. Damit unterliegt CME und somit auch der Schweinfurter "Cryptomat" der staatlichen Aufsicht. Wie eine Bafin-Sprecherin auf Anfrage sagte, sei ihr kein weiterer Fall einer solchen Konstellation in Deutschland bekannt. Die Bafin-Erlaubnis gilt als Beweis für eine weiße Weste, verwenden Kriminelle Kryptowährungen wegen der anonymen Vorgänge doch gerne für Geldwäsche.

Der "Cryptomat" in Schweinfurt ist für Björn Pusch von cpi erst der Auftakt. Bis Jahresende will er weitere 20 Geräte aufstellen, unter anderem in München und Stuttgart. Zudem werde das Angebot der Automaten erweitert: Kann man in Schweinfurt momentan nur Bitcoin kaufen, so sollen bald auch andere populäre Kryptowährungen wie Ethereum, Dash oder Litecoin zu haben sein. Auch der bargeldlose Bitcoin-Kauf via EC-Karte werde in absehbarer Zeit möglich sein, so Pusch.

Lesen Sie auch:

Wie Peter Marggraff von Crypto Supply am Samstag mit einem Testkauf demonstrierte, kann der Handel innerhalb weniger Minuten abgewickelt werden. Voraussetzung ist, dass der Nutzer einen digitalen Geldbeutel ("Wallet") von cpi hat. Darüber kann er sich am Automaten mit Hilfe einer cpi-App, seiner Telefonnummer und Mail-Adresse sowie eines einzuscannenden QR-Codes anmelden. 

Dann erscheint auf dem Bildschirm des Automaten, wie viel ein Bitcoin aktuell wert ist. Schiebt der Nutzer einen Euro-Schein in den Schlitz des Gerätes, ist wenige Augenblicke später abzulesen, wie viele Bitcoins auf das Wallet gebucht worden sind. Ein ausgedruckter Bon bestätigt den Handel.

Diese Schnelligkeit sei ein weiterer Vorteil des Automaten, sagt Marggraff. "Man muss nicht Stunden oder Tage warten." In der Tat gilt als Nachteil von Kryptowährungen, dass beim herkömmlichen Handel die Gutschrift beim Käufer aus technischen Gründen eine Weile dauern kann.

Lesen Sie auch:

Freilich: Wer am "Cryptomat" in Schweinfurt mit seinem Bargeld schlagartigen Reichtum erzielen will, hat mitunter ein Problem. Denn das Gerät ist nur zu den üblichen Öffnungszeiten von Crypto Supply erreichbar, also montags bis freitags von 8.30 bis 17.30 Uhr. Sollte außerhalb dieser Zeiten der Bitcoin-Kurs schlagartig besonders günstig sein, ist das schnelle Geld nur auf dem herkömmlichen Weg zu machen.

Lesen Sie auch:

Wichtige Begriffe

Kryptowährungen: Derzeit gibt es auf der Welt nach Angaben des Fachportals CoinMarketCap gut 7400 Kryptowährungen - Tendenz schnell steigend. Das Marktkapital aller Kryptowährungen beläuft sich aktuell auf 303 Milliarden Euro. Bitcoin ist das bekannteste digitale Geld, populär sind auch Ethereum, Tether, XRP oder Litecoin. Mittlerweile kann man in vielen Ländern in speziellen Geschäften mit Kryptogeld bezahlen, wobei Kryptogeld keine Scheine oder Münzen hat. Es geht um rein digitale Vorgänge. Weil Kryptogeld außerhalb der herkömmlichen Bahnen im Umlauf ist, braucht es dafür keine Banken. Für den Handel mit Kryptowährungen existieren eigene digitale Börsen, bei denen sich Nutzer anmelden.
Blockchain: Hinter vielen Kryptowährungen steht die sogenannte Blockchain-Technologie, die auch als digitaler Kontoauszug bezeichnet wird. In den miteinander verketteten Datenblöcken sind alle jemals getätigten Transaktionen abgespeichert und einsehbar. Mit Verschlüsselungstechniken wird gewährleistet, dass nur die Eigentümer von zum Beispiel Bitcoins Transaktionen vornehmen können. Außerdem wird sichergestellt, dass eine Bitcoin-Einheit nur einmal ausgegeben werden kann. Das Teilwort "Krypto" deutet darauf hin, dass die Daten rund ums künstliche Geld verschlüsselt sind.
Bitcoin: Diese älteste Kryptowährung gibt es seit 2009. Wer sie erfunden hat, ist unklar. Immer wieder im Gespräch ist ein gewisser Satoshi Nakamoto, den es aber unter Umständen gar nicht gibt. Typisch für Bitcoin und andere Kryptowährungen sind sehr schnelle und starke Kursschwankungen. Deshalb gilt ihr Kauf als riskant. Millionenschwerer Diebstahl von Kryptogeld durch Hacker sorgt immer wieder für Schlagzeilen.
Wallet: Grob vergleichbar mit einem herkömmlichen Bankkonto können Kryptowährungen mit einem Wallet (englisch: Brieftasche) verwaltet werden. Im Wallet liegen hochsensible Daten, mit deren Hilfe der Nutzer an seine Guthaben kommt. Wer diese Daten verliert, verliert auch sein Guthaben. Ein Wallet kann verschiedene Formen haben und zum Beispiel ein Computerprogramm oder ein USB-Stick sein.
aug/dpa
Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Jürgen Haug-Peichl
Banken
Blockchain
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Daten und Datentechnik
Hacker und Hacking
Kreditwesengesetz
Kryptowährungen
Programmierer
Software
Verschlüsselung
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (8)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!