Würzburg

MP+Teuer und rar: Was der Markt für Gebrauchtwagen in Unterfranken hergibt

Gebrauchtwagen sind aktuell Mangelware. Autoexperte Roland Hoier aus Würzburg erklärt, woran das liegt, wann die Preise wieder sinken und was Käufer und Verkäufer derzeit beachten sollten.
Gebrauchtwagen bleiben wohl noch bis 2023 so teuer wie im Moment: Davon ist Obermeister Roland Hoier von der Kfz-Innung Unterfranken in Würzburg überzeugt.
Foto: Patty Varasano | Gebrauchtwagen bleiben wohl noch bis 2023 so teuer wie im Moment: Davon ist Obermeister Roland Hoier von der Kfz-Innung Unterfranken in Würzburg überzeugt.

Corona ist schuld, aber nicht nur: Bundesweit um bis zu 15 Prozent sind Gebrauchtwagen im Jahresvergleich teurer geworden. Neben der Pandemie ist aber auch der Mangel an Ersatzteilen – vor allem Computerchips – ausschlaggebend.Wie die Lage auf dem Gebrauchtwagenmarkt in Unterfranken derzeit aussieht, schildert Obermeister Roland Hoier von der Kfz-Innung Unterfranken in Würzburg. Der 47-Jährige ist zudem Serviceleiter des Autohauses Keller in Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) und Vorstandsmitglied der Handwerkskammer für Unterfranken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!