Dürrbachau

Zerschlagen und doch noch da: Was aus Noell geworden ist

Blick auf die Hallen von Konecranes Noell in Würzburg -  die wohl größte Dachfläche in der Stadt. Rechts ist das kreuzförmige Hochhaus - die frühere Noell-Zentrale - zu sehen.
Foto: Konecranes Noell | Blick auf die Hallen von Konecranes Noell in Würzburg - die wohl größte Dachfläche in der Stadt. Rechts ist das kreuzförmige Hochhaus - die frühere Noell-Zentrale - zu sehen.

„Ich schaff' beim Noell“: Für Generationen von Arbeitern war das in Würzburg eine Ansage, die Respekt verschaffte. War Noell damals doch neben Koenig & Bauer eine der wenigen Adressen klassischer Industrie in der ansonsten von Uni und Kirche dominierten Stadt. Noell: Das war die Aura von flüssigem Stahl, Funkenflug und harter Arbeit in lauten Fabriken. Nicht umsonst sprach man damals über Noell von einer „Knochenmühle“. Noell hat sich weit verästelt Doch dann begann in den 1990er Jahren die Zerschlagung des 1824 in der Innenstadt als kleine Schmiede gegründeten Unternehmens. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!