Anzeige
    

Kultur

    
    

Max & Moritz: Der achte Streich

Max und Moritz: Auch wenn ein falsches Datum kursiert – 2015 ist ein „Max und Moritz“-Jahr. Sogar Donald Duck kann mitfeiern. Eine Bamberger Wilhelm-Busch-Kennerin erklärt, warum. »mehr
    
    

KÖLN
Tolles Buch: Kunst und Alltag in der DDR

Das Wende Museum in Los Angeles ist eines der umfangreichsten DDR-Archive weltweit – nun kann ein winziger Bruchteil der gewaltigen Sammlung in einem Buch betrachtet werden. Mehr als 2500 Objekte werden in „Jenseits der Mauer. Kunst und Alltagsgegenstände aus der DDR“ gezeigt, das Spektrum ist enorm: Es reicht von schreibmaschinengetippter Speisekarte, Netzbeutel zum Einkaufen und Hartgummi-Indianer bis zu Propaganda-Kunst und Stasi-Ausrüstung. »mehr
    
    

ROSTOCK
Rostocker Theaterintendant ist fristlos entlassen

Der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, ist fristlos entlassen worden. Latchinian hatte bei einer Demonstration Anfang März die Theaterpolitik im Nordosten mit den Kulturzerstörungen durch die Terrormiliz Islamischer Staat verglichen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, folgte die Mehrheit des Hauptausschusses der Bürgerschaft einem entsprechenden Antrag von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) auf Entlassung. »mehr
    
    

FAST & FURIOUS 7:
Kino: Die letzte Dienstfahrt des Paul Walker

So ein Erfolg stellt selbst in Hollywood vieles in den Schatten. Jetzt kommt schon der siebte Teil der Action-Reihe „Fast & Furious“ um illegale Straßenrennen in die Kinos – das sind sechs Fortsetzungen in nicht einmal 15 Jahren. Und das, obwohl Ende 2013 ein dunkler Schatten über die immens erfolgreiche Serie fiel: Hauptdarsteller Paul Walker verunglückte bei einem Autounfall in Kalifornien tödlich. Er ist nun trotzdem noch einmal auf der großen Leinwand zu sehen. Außerdem bekommt das vor Testosteron strotzende Team mit Action-Ikone Jason Statham („The Transporter“) und Darsteller-Legende Kurt Russell („Die Klapperschlange“) ebenso prominente wie neue Unterstützung. »mehr
    
    

GESPENSTERJÄGER:
Kino: Anke Engelke als Gespensterjägerin

Wer schon einmal nach Monstern unterm Bett geschaut hat, dürfte ihn nur zu gut verstehen. Der kleine Tom (Milo Parker) hat Angst im Dunkeln und würde am liebsten einen großen Bogen um den heimischen Keller machen. Dumm nur, dass ausgerechnet dort ein grünes, schleimiges Gespenst herumschwirrt und schon bald den Weg in die Wohnung findet, in der der Elfjährige mit seiner Familie lebt. Doch wie sich schnell herausstellt, muss Tom vor Geist Hugo gar keine Angst haben – vor einem anderen Monster allerdings sehr wohl. »mehr
    
    

Kino: Kammerspiel von Wenders

Every Thing Will Be Fine: Erstmals seit sieben Jahren stellt der dreifach Oscar-nominierte Regisseur Wim Wenders wieder einen Spielfilm vor. In dem intensiven 3-D-Kammerspiel erzählt der 69-Jährige von zwei Familien, die durch einen traumatischen Unfall aneinander gebunden sind. »mehr
    
    

BERLIN
Conan Doyle auf Walfang in der Arktis

Arthur Conan Doyle ist berühmt als der Erfinder von Sherlock Holmes. Aber das Schreiben von Detektivgeschichten war beileibe nicht seine erste Profession. Angefangen hat er als Arzt. »mehr
    
    

LONDON
Kunst: Von Kondomen bis zum Plüschtier

Das umstrittene Kunstwerk „My Bed“ (Mein Bett) aus einer Matratze, schmuddeligen Laken und leeren Schnapsflaschen ist im Londoner Museum Tate Britain zu sehen. Die englische Künstlerin Tracey Emin (51) hat es nach eigenen Worten als „Selbstporträt aus Objekten“ angefertigt, nachdem eine Beziehung traumatisch geendet hatte. 1999 schaffte Emin es damit in die engere Auswahl für den renommierten Turner-Preis, was für einen kleinen Skandal in der Kunstwelt sorgte. Heute gehört es zu den berühmtesten modernen Kunstwerken Großbritanniens. Bis Juni 2016 wird das ungemachte Bett, neben dem Kondome, ein Plüschtier, Zigarettenpackungen, eine Nagelschere und andere Gegenstände herumliegen, in der Tate Britain zu sehen sein. »mehr
    
    

Außergewöhnlich: Der Giraffenflügel aus Franken

Ungetönlich: In dieser Serie stellen Experten Instrumente vor, die eine ungewöhnliche Geschichte haben oder als Exoten gelten. Heute: Ein Giraffenflügel aus Franken oder Warum alte Klaviere anders sind. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Unterhaltung auf der Basis von Pink Floyd

Wish You Were Here? Ja, tatsächlich! Ach was würden sich die 1700 Alt-Floydianer in der Würzburger s.Oliver Arena den echten David Gilmour, den echten Roger Waters, den echten Nick Mason herbeiwünschen, nur dieses eine Mal. Die Streithanseln Gilmour und Waters aber würden sich erstens mit sich selbst äußerst schwer tun, zweitens kaum in der maroden Halle auftreten wollen, drittens würde der echte Rick Wright davon auch nicht lebendig. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Ein schmissiges Rendezvous mit den Hits der Beatles

Was sind schon zehn Jahre in der Geschichte der Musik? Den Beatles genügt dieser Zeitraum, um die Popmusik zu revolutionieren und ihre Songs weltweit unsterblich zu machen. Die sagenhafte Erfolgsstory wird in dem Musical „All you need is Love“ geschickt in Szene gesetzt. Rund 700 Zuhörer im Würzburger Congress Centrum (CCW) zeigen sich von der spritzigen Revi-val-Show sehr angetan. Der mit ausdrucksstarken, originalen Filmausschnitten unterlegte Aufstieg der zunächst fünf Newcomer beginnt Anfang der 1960er Jahre in Hamburger Rockkneipen. Als Beat Brothers und Begleitband von Tony Sheridan, den Ian Wood dynamisch und stimmlich überzeugend interpretiert, tasten sich die vier Engländer für 40 Mark am Abend ins Musikgeschäft. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Mainfranken Theater: Fidelio hinter Gittern

Die Menschheit an sich ist gut, die Herrschenden sind es auch. Nur Einzelne stören ein Zusammenleben in Frieden und Freiheit – doch mit denen werden die Guten schon fertig. Das ist Ludwig van Beethovens Vision. Eine Vision, die er in „Fidelio“, seiner einzigen Oper, verarbeitet. Eine Vision, der Regisseur Stephan Suschke am Würzburger Mainfranken Theater nicht folgen will. »mehr
    
    

MASSBACH
Fränkisches Theater: Im Morast der Unmoral

Wie ein stummer Racheengel sitzt Claire Zachanassian auf einer Art Hochsitz – und wartet. Ihre langen roten Haare leuchten über die kahle graue Bühne. Dort liegt ein Gebilde, das wie ein überdimensionierter Sarg aussieht, mit ein paar Handgriffen und Drehungen zum Krämerladen umfunktioniert werden kann, zu Bahnhof oder Kirche des verkommenen Örtchens Gillen oder zum auf Pump angeschafften Opel. »mehr
    
    
Shadowland

WÜRZBURG
Unkeusche Traumreise im Shadowland

Es ist eine Geschichte mit Tanz und Theatralik, Licht und überraschenden Perspektivwechseln. 1300 Zuschauer sind in die Würzburger s.Oliver Arena gekommen, um Shadowland zu sehen. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Christoph Sieber: Koalition von Gier und Einfalt

„Der Zeitgeist geht mir zeitweise ganz schön auf den Geist!“, grantelt Christoph Sieber und kollidiert bei seiner scharfen Analyse des glatten Mainstreams in Politik und Gesellschaft mit jeder Menge Geistlosigkeit. Die macht den wendigen Kabarettisten nachdenklich, ironisch und wütend – sehr zum Vergnügen der nur knapp 200 Zuhörer in der Versbacher Pleichachtalhalle. »mehr
    
    

SALZBURG
Enthusiastischer Beifall für Jonas Kaufmann

Mit einem umjubelten italienischen Opern-Doppel sind die Salzburger Osterfestspiele 2015 eröffnet worden. In „Cavalleria rusticana“ von Pietro Mascagni und „I Pagliaci“ von Ruggero Leoncavallo absolvierte Startenor Jonas Kaufmann als Turiddu und Canio gleich zwei Rollendebüts. Enthusiastischer Beifall auch für Dirigent Christian Thielemann am Pult des Sächsischen Staatsorchesters und Regisseur Philipp Stölzl, der die beiden populären Werke im Großen Festspielhaus in Szene gesetzt hatte. »mehr
    
    

SAINT-PAUL-DE-VENCE
Große Ausstellung für Jörg Immendorf

Mit über 70 Werken widmet die Fondation Maeght im südfranzösischen Saint-Paul-de-Vence dem deutschen Künstler Jörg Immendorff eine umfassende Ausstellung. Bei der Werkschau werden bis 14. Juni Arbeiten präsentiert, in denen der 2007 verstorbene Maler und Bildhauer als zentrale Bildfigur auftaucht. Es werden sowohl Gemälde als auch Skulpturen des Künstlers gezeigt, der in seinen Werken politisch-gesellschaftliche Inhalte verarbeitete. »mehr
    
    

ZERO: Alles zurück auf null

ZERO in Berlin: Die bislang größte Ausstellung ihrer Art widmet sich der internationalen Kunstbewegung der 1950er und 60er Jahre. Mehr als 200 Werke von 43 Künstlern sind im Martin-Gropius-Bau zu sehen. »mehr
    
    

STOCKHOLM
Nobelpreisträger Tranströmer ist tot

Der schwedische Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer konnte sich lange kaum mit Worten verständigen – sagte mit seinen Gedichten aber umso mehr. Seinen Lebensabend verbrachte der Mann, den die Zeitung „Aftonbladet“ einmal den „Poet, den alle lieben“, nannte, nach einem Schlaganfall im Rollstuhl. Der in Stockholm geborene Literat ist im Alter von 83 Jahren gestorben, wie schwedische Medien am Freitag berichteten. Er war einer der populärsten Dichter Schwedens. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Arno Geiger: Das Flusspferd als Ruhepol

„Mir sind auf Anhieb 50 Tiere eingefallen, über die ich hätte schreiben können. Das Zwergflusspferd war da nicht dabei!“ , sinnierte Bestsellerautor Arno Geiger bei der Eröffnung des literarischen Frühlings 2015 in der Würzburger Stadtbücherei. Das possierliche Tier, 80 Zentimeter hoch und bis zu 300 Kilo schwer, ist stiller Held seines aktuellen Romans „Selbstporträt mit Flusspferd“. »mehr
    
    
bereits am Anfang 1 2 3
    
    

Rubriken

    
Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Kino 

Lust auf Kino?
Das regionale Kinoprogramm finden
Sie hier. »mehr

Online-Tickets 

Hier bestellen
Ob Konzert, Theater oder Gala - kaufen Sie hier Ihre Eintrittskarten »mehr

In Serie 

Kollege Mathias Wiedemann beschäftigt sich mit den bekanntesten TV-Serien der letzten Jahre. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr