Anzeige
    

Kultur

    
    

WÜRZBURG
Chambinzky: Im Geflecht der eigenen Lügen

Er scheint der Einzige, der nichts weiß. Was er allerdings sicher zu wissen glaubt: Als wirklichen Liebesbeweis gibt es nur die Lüge. Ehemann Michel, der seine Frau Laurence mit Alice, der Gattin seines besten Freundes Paul betrügt, ist von den Vorzügen, die Wahrheit zu verschweigen und den Nachteilen, sie zu sagen, überzeugt. In der Komödie „Die Wahrheit“, die im Würzburger Theater Chambinzky eine begeisternde Premiere feiern konnte, kommt er allerdings mit seinen eigenen Theorien in die Bredouille. Kann es am Ende sogar sein, dass er der einzig Ehrliche ist? »mehr
    
    

WÜRZBURG
Malen gegen Probleme der Welt

Jeden Tag malt Wolfgang Hrapia ein Bild mit einer Zahl darauf. Einer gewaltigen Zahl, zehn Stellen lang. Es ist die tagesaktuelle Zahl der Menschen, die auf der Erde leben. Jeden Tag erhöht sie sich um etwa 200 000. „Als ich geboren wurde, stand noch eine Zwei vorne. Heute sind wir bei über sieben Milliarden“, sagt der 56-jährige Künstler, der in Obereisenheim im Landkreis Würzburg lebt. »mehr
    
    

TV-Serie "Girls": Schonungslose Mädchen

In Serie: In einer Reihe von Artikeln beschäftigen wir uns feuilletonistisch mit alten und neuen Fernsehserien. Heute: „Girls“ oder Die Fortsetzung von „Friends“ mit anderen Mitteln. »mehr
    
    

WÜRZBURG
MaInfranken Theater: Keine Lust auf Experimente

Das Publikum kann grausam sein, auch in Würzburg. Zuletzt waren meist 600, 700 Zuhörer gekommen, wenn das Philharmonische Orchester des Mainfranken Theaters zu seinen Sinfoniekonzerten bat. Beim sechsten und letzten der Saison verteilten sich indessen am ersten der zwei Abende gerade mal 150 Besucher in der Johanniskirche. Und dafür gab es nur einen Grund: Selbst die interessiertesten Klassikliebhaber hatten auf das sperrig-experimentelle Programm keine Lust. Mit Beethoven, Mozart und Rachmaninoff hatte das Orchester im März und April brilliert, Arvo Pärt und Luciano Berio bekamen nun keine Chance – überraschen darf das nicht. »mehr
    
    

BERLIN
Der Mensch hinter Aung San Suu Kyis Heiligenschein

Am 19. Juni 2015 feiert Aung San Suu Kyi ihren 70. Geburtstag. Wie vor ihr vielleicht nur noch Nelson Mandela wird die zierliche Friedensnobelpreisträgerin aus Myanmar als Freiheitsikone auf der ganzen Welt verehrt. Denn obwohl sie fast 15 Jahre im Hausarrest verbrachte und viele persönliche Opfer in Kauf nahm, gab sie ihren Kampf für Demokratie und Freiheit nie auf. »mehr
    
    

BERLIN
Ein Dialog zwischen Impressionismus und Expressionismus

Impressionismus und Expressionismus im Dialog – die Berliner Nationalgalerie zeigt die beiden epochemachenden Stilrichtungen erstmals in einem direkten Vergleich. Insgesamt sind mehr als 160 Werke zu sehen, darunter Publikumsrenner von Claude Monet, Paul Cézanne, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke und Franz Marc. Ein Großteil der Stücke stammt aus eigenen Beständen, daneben gibt es Leihgaben aus internationalen Museen. Die Nationalgalerie war eines der ersten Museen weltweit, das Ende des 19. Jahrhunderts damals umstrittene impressionistische Gemälde erwarb. Die Ausstellung unter dem Kurztitel „ImEx“ ist bis zum 20. September in der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel zu sehen. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Würzburger Anatomiesaal als Kunstwerk

Kunst trifft auf Wissenschaft, auf Religion – und auf ein spannendes, im Kern historisches Gebäude: Das ist der Ausgangspunkt für das Projekt „Signalwege“ der Diözese Würzburg. Drei Künstlerinnen machen das Rudolf-Virchow-Zentrum der Würzburger Uniklinik zum Gesamtkunstwerk – wenigstens in Teilen. Pinar Yoldas, Janet Grau und Ulla von Brandenburg haben ihre Arbeiten eigens für den jeweiligen Raum geschaffen und sich auch mit dem auseinandergesetzt, was am Virchow-Zentrum passiert. Dort wird an Proteinen geforscht – Grundbausteinen des Lebens. »mehr
    
    

BERLIN
Aus dem Leben eines jungen Mannes in der DDR

Der Verbrecher Verlag nimmt es mit Humor: Mit „Frisch geschwärzt“ wirbt er für Chaim Nolls Erinnerungen „Der Schmuggel über die Zeitgrenze“. Das Buch sollte bereits im März zur Leipziger Buchmesse erscheinen, durfte aber aufgrund einer juristischen Intervention der Schriftstellerin Monika Maron nicht ausgeliefert werden. Sie fühlte sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt. »mehr
    
    

BERLIN
Abraham und der Gottesbefehl

Regisseur Peter Greenaway (73, „Der Kontrakt des Zeichners“) und seine Frau, die niederländische Regisseurin Saskia Boddeke, haben für das Jüdische Museum Berlin eine Ausstellung zum Religionsgründer Abraham gestaltet. In 15 Räumen zeigen Greenaway und Boddeke bis 13. September ihre Interpretation der biblischen Erzählung vom Gottesbefehl an Abraham, den eigenen Sohn zu opfern. »mehr
    
    

LOS ANGELES
Stones-Konzert für fünf Dollar

Die Rolling Stones haben ein Überraschungskonzert in einem kleinen Club in Los Angeles gegeben, für das sie nur fünf Dollar (umgerechnet 4,50 Euro) Eintritt verlangt haben. Das Konzert vor 1200 Fans in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) sollte daran erinnern, dass sie im Juni ihr 1971er Album „Sticky Fingers“ erneut auf den Markt bringen. Die Tickets des überraschend angekündigten Club-Konzerts waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Für einen Bruchteil der üblichen Ticketpreise konnten die Fans alle Songs des Albums live erleben, darunter die Hits „Wild Horses“ und „Brown Sugar“. »mehr
    
    

HAMBURG
Jazz-Echo auch an Michael Wollny

Der deutsche Bassist Eberhard Weber (75) erhält den Jazz-Echo für sein Lebenswerk. Weber habe sich seit den 1960er Jahren zu einem stilprägenden Individualisten seines Instruments entwickelt, lobte die Jury. Der in Südfrankreich lebende Musiker wird den Preis am 28. Mai in Hamburg entgegennehmen. »mehr
    
    

A WORLD BEYOND:
George Clooney reist in die Zukunft

George Clooney reist in die Zukunft. Im Disney-Film „A World Beyond“ will er dort als frustrierter Wissenschaftler mithilfe der jungen Casey die Welt retten. Denn die ist in Gefahr. Dahinter steckt ein Schurke, der die Erde vernichten möchte. Leider schafft es der Science-Fiction-Streifen nicht, diese Geschichte trotz eines vielversprechenden Anfangs spannend und aufregend zu gestalten. »mehr
    
    

DIE AUGEN DES ENGELS:
Der Fall Amanda Knox als Kulisse

Eine junge, britische Austauschstudentin wird in Italien ermordet in ihrer Wohnung gefunden. Die Verdächtigen: ihre schöne Mitbewohnerin aus den USA und deren italienischer Freund. Das angebliche Motiv: Sex. Es folgt ein Justiz-Thriller um falsche Verdächtigungen, Vorverurteilungen und eine mediale Hexenjagd. Auch nach Knox' endgültigem Freispruch für den Mord an Meredith Kercher erst vor wenigen Wochen sind noch immer viele Fragen offen. »mehr
    
    

SCHWEINFURT
Nachsommer: Von jazzigem Bach bis zu Kofelgschroa

Zehn Veranstaltungen umfasst der 16. Schweinfurter Nachsommer von 11. September bis 3. Oktober. Ein Festival zwischen zwei symbolträchtigen Daten also, was zwar eher ein organisatorischer Zufall, aber durchaus nicht unwillkommen ist, wie Programmchef Clemens Lukas am Dienstag bei der Vorstellung sagte: „Aus beiden Ereignissen haben wir in Europa gelernt, dass wir zusammenrücken und aufeinander achtgeben müssen.“ »mehr
    
    

MÜNCHEN
Kunstwerke des Nationalsozialismus

Die Pinakothek der Moderne in München erinnert mit einer neuen Ausstellung (bis 31. Januar 2016) an die Gleichschaltung der Kunst im Nationalsozialismus. Unter dem Titel „GegenKunst – „Entartete Kunst“ – NS-Kunst – Sammeln nach '45“ zeigt das Museum Nazikunst der NS-Künstler Adolf Ziegler und Josef Thorak und stellt ihnen Werke der unter Hitler als „entartet“ diffamierten Künstler Max Beckmann und Otto Freundlich gegenüber. Eine offizielle Ausstellungseröffnung gab es nicht, so Kurator Oliver Kase. „Wir feiern keine Kunstwerke des Nationalsozialismus, wir zeigen Kunstwerke des Nationalsozialismus.“ Das sei „unbedingt notwendig, „denn man mystifiziert und überhöht Dinge, indem man sie nicht zeigt“. »mehr
    
    

SAM O'COOL – EIN SCHRÄGER VOGEL HEBT AB:
Junger Tollpatsch wird Chef einer Vogelschar

Mit dem nahenden Herbst steht einer eingeschworenen Vogelschar die alljährliche Reise ins entfernte und warme Afrika bevor. Doch als sich Darius, das Oberhaupt, schwer verletzt, muss er die Reiseroute und wichtige Tipps für den beschwerlichen Trip schnellstmöglich an den nächstbesten Vogel weitergeben. Dass es sich um den kleinen Sam handelt, stößt auf wenig Begeisterung, ist der junge, schreckhafte Vogel doch viel mehr für seine Tollpatschigkeit als für seine Führungsqualitäten bekannt – ein kindgerechter, optisch aber wenig aufregender Animationsfilm: • • • ο ο ο »mehr
    
    

ABSCHUSSFAHRT:
Außenseiter stürzen sich ins Nachtleben

Klassenfahrt nach Prag! Dort wollen Paul, Berny und Max endlich mal die Sau rauslassen. Das Hotel jedoch, in dem die Schüler die Abende verbringen müssen, ist ziemlich oll, tagsüber werden die Gymnasiasten mit langweiligen Führungen getriezt. Paul muss auf Magnus aufpassen, den autistischen Bruder von Juli, Pauls heimlicher Liebe. Schließlich werfen sich die drei doch ins Prager Nachtleben, Magnus nehmen sie mit. Drogen, Verbrecher und Pornoläden warten. Es spielen Jungdarsteller wie Max von der Groeben („Fack ju Göhte“): • • • ο ο ο »mehr
    
    

SCHWEINFURT
Der neue Chef im Museum Georg Schäfer

Neuer Leiter des Museums Georg Schäfer wird der promovierte Kunsthistoriker Wolf Eiermann. Das teilte die Stadt Schweinfurt am Dienstag mit. »mehr
    
    

BERLIN
Die Liebesgeschichte von J.D. Salinger und Oona O'Neill

An einem Frühlingsmorgen des Jahres 2007 machte sich der französische Autor Frédéric Beigbeder auf den Weg nach Cornish, New Hampshire, um einen der rätselhaftesten Schriftsteller aufzusuchen. J.D. Salinger, weltberühmter Verfasser von „Der Fänger im Roggen“, lebte seit Jahrzehnten wie ein Einsiedler auf einem Landsitz. »mehr
    
    

VOLKACH
Märchenpreis an Erzählforscherin

Kristin Wardetzky (72), Berliner Theaterpädagogin und Erzählforscherin, erhält den Europäischen Märchenpreis 2015. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wird ihr am 24. September in Münsterschwarzach überreicht, wie die Märchen-Stiftung Walter Kahn in Volkach mitteilte. Wardetzky habe umfangreich zum Kinder- und Jugendtheater sowie zur kindlichen Märchenrezeption geforscht, heißt es in der Mitteilung. Mit dem Preis werde vor allem ihr Engagement für die Wirkmacht des Erzählens von Märchen und Mythen geehrt. »mehr
    
    
bereits am Anfang 1 2 3
    
    

Rubriken

    
Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Kino 

Lust auf Kino?
Das regionale Kinoprogramm finden
Sie hier. »mehr

Online-Tickets 

Hier bestellen
Ob Konzert, Theater oder Gala - kaufen Sie hier Ihre Eintrittskarten »mehr

In Serie 

Kollege Mathias Wiedemann beschäftigt sich mit den bekanntesten TV-Serien der letzten Jahre. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr