Wildflecken

MP+Bundeswehr reagiert nach Drohnen-Sichtung über dem Truppenübungsplatz in Wildflecken

Die Meldungen von Flügen über dem Gelände im Landkreis Bad Kissingen sind abgerissen. Die Bundeswehr spricht von "speziellen Maßnahmen". Was sie jetzt noch bestätigt.
Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt nach Drohnenflügen in Wildflecken wegen des 'Verdachts des sicherheitsgefährdenden Abbildens'.
Foto: Getty Images (Symbolbild) | Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt nach Drohnenflügen in Wildflecken wegen des "Verdachts des sicherheitsgefährdenden Abbildens".

Mehrmals sind in den vergangenen Wochen Drohnen über dem Bundeswehr-Truppenübungsplatz im unterfränkischen Wildflecken (Lkr. Bad Kissingen) gemeldet worden. Erste nächtliche Sichtungen von Flugobjekten hatte das Bundesverteidigungsministerium Anfang Oktober bestätigt. Nun scheint die Reihe der Vorfälle vorüber zu sein.Zuletzt wurden den Angaben zufolge in der Nacht auf 8. Oktober Drohnen über dem militärischen Gelände gesichtet. "Seither wurden keine weiteren Sichtungen gemeldet", bestätigte ein Sprecher des Territorialen Führungskommandos der Bundeswehr am Dienstag auf Anfrage der Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!