Breitbrunn

Breitbrunn: Warum sich Ruth Frank wie die Henne im Korb vorkommt

Sie ist die einzige Frau an der Spitze einer Gemeinde im Landkreis. Und sie ist parteilos.  Und sie war kommunalpolitisch unerfahren, als sie vor einem Jahr ins Amt kam.
Ruth Frank, ehrenamtliche Bürgermeisterin von Breitbrunn seit Mai 2020. Der Kommunalpolitikerin haben in der Pandemie die fehlenden sozialen Kontakte gefehlt - auch, um sich in ihr Amt einarbeiten zu können.
Foto: René Ruprecht | Ruth Frank, ehrenamtliche Bürgermeisterin von Breitbrunn seit Mai 2020. Der Kommunalpolitikerin haben in der Pandemie die fehlenden sozialen Kontakte gefehlt - auch, um sich in ihr Amt einarbeiten zu können.

Die Corona-Pandemie hat Ruth Frank (53) das Leben richtig schwer gemacht. Schwerer als ihren Amtskollegen. Die Bürgermeisterin war, wie sie offen zugibt, bei Amtsantritt vor einem Jahr, weder kommunalpolitisch erfahren noch mit den Belangen von Breitbrunn näher vertraut. Um zu lernen und kennenzulernen, hätte sie dringend viel mehr Erfahrungsaustausch im persönlichen Kontakt gebraucht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung