Landkreis Haßberge

Corona im Haßbergkreis: Inzidenz steigt im Vergleich zur Vorwoche deutlich

Die meisten aktiven Fälle zählt das Gesundheitsamt in Haßfurt. Vier Patienten müssen nach Angabe der Behörde derzeit in Kliniken behandelt werden.
PCR-Tests bleiben auch im Landkreis Haßberge wichtig: 197 Bürgerinnen und Bürger sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | PCR-Tests bleiben auch im Landkreis Haßberge wichtig: 197 Bürgerinnen und Bürger sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)

Die Ausbreitung des Coronavirus im Landkreis Haßberge bleibt unberechenbar: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut (RKI) zum Wochenende hin noch einmal deutlich angestiegen war (Samstag: 318), ist der Wert nun allerdings wieder leicht gesunken. So lag die Inzidenz am Montag bei 287,2.  Am Dienstag vor einer Woche hatte sie noch bei 211,2 gelegen

Lesen Sie auch:

Das Gesundheitsamt Haßberge meldete am Montagmittag zudem 239 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl aller seit Beginn der Pandemie registrierten Infektionen im Landkreis auf 34.555 (Stand: 13. Juni, 0 Uhr). In 34.208 Fällen sind die Betroffenen wieder genesen. Laut Landratsamt müssen derzeit vier Corona-Patienten stationär in einer Klinik behandelt werden, einer davon intensivmedizinisch. 150 Menschen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Infektion verstorben. 

Die meisten Infektionen in der Kreisstadt

197 Bürgerinnen und Bürger sind aktuell infiziert. Das Phänomen, dass das Gesundheitsamt mehr Neuinfektionen als aktive Fälle vermeldet, war bereits in den vergangenen Wochen aufgetreten. Der Grund: Die Behörde teilt die Corona-Fallzahlen mittlerweile nur noch wöchentlich mit. Da sich Infizierte nach fünf Tagen freitesten können und viele Neuinfektionen nicht mehr am Tag der positiven Testung an das Gesundheitsamt übermittelt werden, könne es passieren, dass Fälle noch bei der Zahl an Neuinfektionen auftauchen, jedoch nicht mehr bei den aktuellen Erkrankungen.

Die wenigsten Infektionen zählt die Behörde derzeit in den Gemeinden Aidhausen, Burgpreppach und Kirchlauter mit jeweils einem aktiven Fall. Die meisten in Hofheim und Ebern (je 14 aktive Fälle), Knetzgau (15) sowie Haßfurt (37).

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Haßfurt
Eltmann
Ebern
Hofheim
Knetzgau
Königsberg
Lukas Reinhardt
Coronavirus
Gesundheitsbehörden
Robert-Koch-Institut
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!