Haßfurt

MP+Hochwasser im Haßbergkreis: Das Schlimmste erst einmal überstanden

Was bleibt: Neben der Schätzung der Schäden und der Aufarbeitung des Geschehens die Sorge vor weiteren Starkniederschlägen mit verheerenden Folgen in der neuen Woche.
Da war die Lage noch kritisch: Am Freitagabend läuft das Stauwehr westlich der Autobahn über, dem Knetzgauer Altort drohte eine Überflutung - doch dazu kam es nicht.
Foto: Martin Sage | Da war die Lage noch kritisch: Am Freitagabend läuft das Stauwehr westlich der Autobahn über, dem Knetzgauer Altort drohte eine Überflutung - doch dazu kam es nicht.

Nach dem Hochwasser vom Freitag steht für Landrat Wilhelm Schneider fest: Die Kommunen müssten sich Gedanken machen, welche Maßnahmen sie gegen solche extremen Wettersituationen ergreifen können. Das war nicht als Vorwurf gedacht, sondern als Feststellung. "Denn es ist ja nicht das erste Mal, dass es den Landkreis Haßberge erwischt hat", sagte Schneider am Sonntag gegenüber dieser Redaktion, und in Zukunft müsse man wohl noch häufiger mit vergleichbaren Unwettern rechnen. Der Landrat hatte sich am Samstag ein Bild von den Verwüstungen gemacht, die die Hochwässer in vielen Teilen seines Landkreises ...

Weiterlesen mit MP+