Haßfurt

Kommentar: Krankenhaus Ebern? Landkreis soll Klartext reden

Am Mittwoch informieren die Haßberg-Kliniken die Bevölkerung über Veränderungen. Da ist Offenheit über das Millionendefizit und die gesundheitspolitische Großwetterlage wichtig.
2017, als diese Aufnahme entstand und die Haßberg-Kliniken den Standort Hofheim aufgaben, kam das Krankenhaus Ebern weitgehend ungeschoren davon. Jetzt stehen in Ebern große Veränderungen an. 
Foto: René Ruprecht | 2017, als diese Aufnahme entstand und die Haßberg-Kliniken den Standort Hofheim aufgaben, kam das Krankenhaus Ebern weitgehend ungeschoren davon. Jetzt stehen in Ebern große Veränderungen an. 

Eine Ewigkeit scheint es her, dass sich der Haßgau ebenso vehement wie erfolgreich gegen die Schließung des Hofheimer Krankenhauses wehrte. Das war 2003 der Fall. Als das Krankenhaus 2017 schließlich doch dem Rotstift zum Opfer fiel, gab es kaum noch Widerstand.

Seither betreibt das Kommunalunternehmen Haßberg-Kliniken nur noch zwei Krankenhausstandorte: Haßfurt und Ebern. Jetzt, vier Jahre nach dem letzten großen Schnitt, sehen der Landkreis und der Klinikvorstand die Zeit für weitere Strukturmaßnahmen gekommen: Sie wollen die beiden Häuser "bedarfsgerecht neu auszurichten". Und sicher auch "bilanzgerecht" - denn die Haßberg-Kliniken drückt ein gewaltiges Defizit.

Ebern als Zentrum für Altersmedizin?

Was genau geplant ist, darüber werden vor allem Landrat Wilhelm Schneider und Klinikchefin Vera Antonia Büchner interessierte Bürgerinnen und Bürger am Mittwochabend online informieren. Schon jetzt steht fest: Ebern wird zum Zentrum für Altersmedizin einschließlich Palliativmedizin, Kurzzeit- und Übergangspflege. Dafür aber büßt das dortige Krankenhaus seine Chirurgie ein. Die nämlich wird künftig samt und sonders am Standort Haßfurt angesiedelt, wo laut Ankündigungsschreiben für die digitale Infoveranstaltung unter anderem auch der lange auf der Kippe stehende Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe "zukunftsorientiert aufgestellt" wird.

Lesen Sie auch:

Landrat Schneider und Vorstandsvorsitzende Büchner werden sicher viele Fragen beantworten müssen: Etwa, ob das mit der "bedarfsgerechten Neuausrichtung" nicht Schönfärberei ist und es nicht ehrlicher wäre, vom "Ende für Ebern" zu sprechen. Die Initiative "Schluss mit Kliniksterben in Bayern" (Himmelkron), die sich als Anwalt für wohnortnahe Krankenhäuser sieht, hat dem Landrat geschrieben, mit der oben skizzierten Aufgabenverteilung drohe dem Standort Ebern mittelfristig das Aus. Tenor: Ein Krankenhausbetrieb, der (mangels Chirurgie) keine Notfallversorgung gewähren kann, wird alsbald nicht mehr zulässig sein.

Konkurrenz zur Akutgeriatrie in Haßfurt?

Aber auch der künftige Schwerpunkt "Altersmedizin" in Ebern sorgt für Stirnrunzeln: Schaffen die Haßberg-Kliniken damit nicht Doppelstrukturen? Schließlich hat das Krankenhaus Haßfurt mit viel Elan seine Akutgeriatrie ausgebaut. 

Lesen Sie auch:

Vielleicht werden die Bürgerinnen und Bürger im Haßbergkreis bevorstehende Veränderungen in der Krankenhausversorgung eher verstehen und akzeptieren, wenn sie nicht in Floskeln wie "Wir stellen uns dem demografischen Wandel" verpackt daherkommen. Sondern wenn die Verantwortlichen Klartext reden. Etwa, dass es auf Dauer kaum sein kann, dass der Landkreis und seine Kommunen Millionendefizite der Haßberg-Kliniken mittragen müssen. Und dass ein Großteil der Probleme nicht hausgemacht, sondern der großen Gesundheitspolitik geschuldet ist, deren Herz nicht unbedingt für kleine Landkrankenhäuser zu schlagen scheint. 

Konzept mit Belegärzten ist nicht so aufgegangen wie erhofft

Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann kennt die Ängste der Eberner um "ihr" Krankenhaus, aber er weiß auch, dass der Standort rote Zahlen schreibt und die Versuche der vergangenen Jahre, Verluste durch Belegärzte und Operationen von außen zu decken, nicht wirklich erfolgreich waren. Er ist sich sicher, dass es eines neuen Konzepts bedarf, um die medizinische Versorgung im Raum Ebern langfristig sicherzustellen.

Mit jedem Wehwehchen ins Großklinikum?

Das Stadtoberhaupt ist sich aber einer weiteren Tatsache bewusst: Nicht nur die Politik macht den kleinen Krankenhäusern zu schaffen, sondern auch die Ansprüche der Bevölkerung. "Wenn heute jeder, der sich in den Finger schneidet glaubt, in die Handchirurgie nach Murnau zu müssen, wer braucht dann noch ein kleines Krankenhaus?", sagte Hennemann dieser Tage zur Redaktion.

Bürgerinnen und Bürger können sich über folgenden Link zur digitalen Infoveranstaltung "Zukunftskonzept für die Gesundheitsversorgung im Landkreis - Krankenhaus Ebern" am Mittwoch, 26. Mai, um 18.30 Uhr anmelden: www.hassberge.de/zukunftskonzept-ebern. Die Anmeldefrist endet am 25. Mai um 12 Uhr.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Haßfurt
Martin Sage
Bevölkerung
Bürger
Chirurgie
Demographie
Geburtshilfe
Handchirurgie
Jürgen Hennemann
Krankenhausversorgung
Krankenhäuser und Kliniken
Palliativmedizin
Standorte
Wilhelm Schneider
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!