Ebern

Wer muss die Tierarztkosten für eine herrenlose Katze zahlen?

Eine Tierärztin aus den Haßbergen behandelte einen verletzten, herrenlosen Kater. Weil die Stadt Ebern die Kosten nicht übernimmt, landet der Fall nun vor Gericht.
Weder die Kommune, noch die tierärztliche Verrechnungsstelle wollen für die Behandlung der Katze aufkommen. (Symbolfoto)
Foto: Kai Remmers, dpa |
Weder die Kommune, noch die tierärztliche Verrechnungsstelle wollen für die Behandlung der Katze aufkommen. (Symbolfoto)

Ein Kater liegt schwer verletzt auf der Straße, als ihn eine Frau findet. Sein Oberschenkel und der Kiefer sind gebrochen. Die Frau bringt die Katze in die Praxis einer Tierärztin im Landkreis Haßberge. All das geschah am Nachmittag des 8. März 2018. Das Tier war nicht gechippt, der Halter nicht auszumachen. Die Ärztin behandelte den Kater und stellte die Kosten der Verwaltungsgemeinschaft Ebern in Rechnung, weil das Tier dort gefunden wurde. Unterm Strich geht es um eine Rechnung von 543,20 Euro sowie Mahngebühren und Zinsen, die eine tierärztliche Verrechnungsstelle von der Kommune haben will. Doch die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung