Oberaurach

Wie das UBiZ in Oberschleichach seit 30 Jahren über Umweltthemen aufklärt

Das Umweltbildungszentrum hat sich in drei Jahrzehnten zu einer anerkannten und mehrfach ausgezeichneten Einrichtung entwickelt. Seine Angebote sind vielfältig.
Das Team des UBiZ im Jubiläumsjahr (vorne, von links) Besik Tevzadze (Hausverwaltung, Technik, Gartenpflege), die stellvertretende Leiterin Petra Sommer und die pädagogische Mitarbeiterin Regina Derleth. Bildmitte: Sabine Hartmann (Raumpflege, Gartenpflege, Kursbetreuung). Hintere Reihe (von links) Martina Döllner (Verwaltung), Sabine Selig (Verwaltung), Gertrud Leuchter (Raumpflege, Gartenpflege, Kursbetreuung) und Günter Lieberth (Energieberatung). Im Bild fehlt Leiterin Dr. Christine Thorn.
Foto: Regina Derleth | Das Team des UBiZ im Jubiläumsjahr (vorne, von links) Besik Tevzadze (Hausverwaltung, Technik, Gartenpflege), die stellvertretende Leiterin Petra Sommer und die pädagogische Mitarbeiterin Regina Derleth.

Einen runden Geburtstag feiern Institutionen ebenso wie Personen gerne mit vielen Gästen. Doch wie für private Jubiläen gilt nun auch für das 30-jährige Bestehen des Umweltbildungszentrums (UBiZ): Es muss auch anders gehen. Doch auch ohne Tag der offenen Tür können viele Interessierte an den besonderen Aktionen im Jubiläumsjahr des UBiZ teilhaben. Zu einem virtuellen Pressegespräch trafen wir uns mit der derzeitigen Leiterin Petra Sommer und der pädagogischen Mitarbeiterin Regina Derleth. Leiterin Dr. Christine Thorn befindet sich derzeit in Elternzeit.

Lesen Sie auch:

Fast die gesamten 30 Jahre lang hat Bettina Stroh das UBiZ zunächst aufgebaut und dann sehr erfolgreich geleitet bis zum heutigen Status als anerkannte Umweltstation, die vielfach für ihre Projekte und ihre Art der Umweltbildung ausgezeichnet wurde. Deshalb ist Bettina Stroh im aktuellen Programmheft des UBiZ auch mit einem ausführlichen Interview vertreten, in dem sie auf die Anfänge zurückblickt.

Großer Zulauf der Bevölkerung

Nachhaltigkeit stand schon ganz am Beginn des UBiZ, denn dank des Nutzungskonzepts gelang es, das ehemalige Schulhaus in Oberschleichach über das Städtebauförderungsprogramm zu sanieren und mit neuem Leben zu erfüllen. Als Bettina Stroh die Leitung übernahm, lag ein großes, unbeackertes Feld vor ihr – und die Frage, ob aus dem zunächst befristeten Projekt eine Dauereinrichtung werden würde. Der Zulauf der Bevölkerung aus der näheren, aber auch der weiteren Umgebung war von Beginn an groß. "Als hätten die Leute auf eine solche Einrichtung gewartet", sagt Stroh in dem Interview. Echte Renner, die in großem Umfang überregionalen Zulauf produzierten, waren die Bauherren-Seminare, die Stroh aufbaute. Alle Belange des Hausbaus werden bis heute im UBiZ-Programm abgedeckt - von der Finanzierung über energieeffizientes und ökologisches Bauen bis zu Förderprogrammen und Gartengestaltung.

Teilnehmer aus ganz Deutschland nutzen Online-Angebote 

Überregional wirkt das UBiZ gerade derzeit, denn "ein Vorteil an dieser seltsamen Zeit ist, dass unsere digitalen Angebote natürlich keine Anreise benötigen", erzählt Petra Sommer von Online-Teilnehmern aus der ganzen Bundesrepublik. "Trotzdem wäre es sehr schön, auch wieder in Präsenz arbeiten zu können, denn Umweltbildung und Umwelterleben geht digital nur begrenzt", sagt sie. Gleichzeitig hat der Trend zur Digitalisierung in der Pandemie den Blick des UBiZ-Teams auf ein neues Projektthema gelenkt, nämlich die nachhaltige Digitalisierung. So wichtig und sinnvoll das World Wide Web heute ist, wird doch oft aus den Augen verloren, wie viel Energie für den Betrieb der entsprechenden Rechenzentren benötigt wird.

Keine Angst vor großen Themen

Auch hier wird deutlich, wie das UBiZ arbeitet: keine Angst vor großen Themen, auch wenn sie nicht in Oberschleichach gelöst werden können. "Aber wir brechen das herunter auf die Ebene, auf der jeder etwas tun kann. Ganz nach dem Motto ‚Hoffnung entsteht im Handeln‘", so Petra Sommer. So entstanden im UBiZ verschiedene Schulprojekte und auch Lehrerfortbildungen wurden hier angeboten.

Vielfältige Angebote für alle Altersstufen

Die Erfolgsgeschichte der vergangenen 30 Jahre hat viele Facetten. Denn beim Thema Nachhaltigkeit gehen die Themen nicht aus. Im UBiZ lernen Kinder das Töpfern und Filzen, aber auch Insektenhotels zu bauen oder Apfelsaft zu pressen. Erwachsene probieren sich im Lehmbau, im Obstbaumschnitt oder der Müllvermeidung.

Viele Partner sind an der Seite des UBiZ: Allen voran der Landkreis und die Gemeinde Oberaurach als Geldgeber sowie als Kooperationspartner die Bayerischen Staatsforsten, der Bund Naturschutz, Vereine oder auch Organisationen wie die Überlandzentrale Mainfranken. Die sorgte zusammen mit der Gemeinde Oberaurach auf dem Parkplatz beim UBiZ für die erste Elektro-Tanksäule in Oberaurach und im UBiZ finden immer wieder Veranstaltungen zum Thema "Erneuerbare Energien und E-Mobilität" statt. Schließlich ist hier auch die Energieberatung für den Landkreis Haßberge angesiedelt.

Das Energie-Fahrrad gehört zu den Klassikern bei den Tagen der offenen Tür des UBIZ (Archivfoto). Hier kann man erfahren, wie kräftig man strampeln muss, damit des hell wird – oder verschiedene Haushaltsgeräte laufen.
Foto: Sabine Weinbeer | Das Energie-Fahrrad gehört zu den Klassikern bei den Tagen der offenen Tür des UBIZ (Archivfoto). Hier kann man erfahren, wie kräftig man strampeln muss, damit des hell wird – oder verschiedene Haushaltsgeräte laufen.

Viele Auszeichnungen hat das UBiZ im Laufe der Jahre erhalten. Mit die wichtigsten auch im Hinblick auf die Finanzierung der Einrichtung waren die Anerkennung als Umweltstation im Jahr 1996 und die Verleihung des Siegels "umweltbildung.bayern" erstmals in 2006. Dieser Status sichert dem UBiZ auch aktuell den Bestand. Denn das bayerische Umweltministerium gewährt die volle Förderung, auch wenn der Betrieb derzeit eingeschränkt ist.

30-Tage-Challenge und ein neues Projekt

Ungeachtet der Corona-Pandemie begeht das UBiZ sein 30-Jähriges beispielsweise durch die "30-Tage-Challenge" vom 1. Mai bis 30. August. Hier kann sich beteiligen, wer eine Veränderung im Sinne der Nachhaltigkeit bei sich ganz persönlich einleiten möchte. "Dabei kann es um Essen, Mobilität, Einkauf, aber auch um gesellschaftliche oder soziale Themen gehen", erklärt Regina Derleth. Außerdem startete auch in diesem Jahr ein Projekt, nämlich "Restlos WERTvoll" zum Thema Lebensmittelverschwendung.

Riechen, schmecken, fühlen – an alle Sinne richtet sich das UBiZ in seinem Bemühen, Werbung für eine nachhaltige Lebensweise zu machen, wie dieses Archivfoto zeigt.
Foto: Sabine Weinbeer | Riechen, schmecken, fühlen – an alle Sinne richtet sich das UBiZ in seinem Bemühen, Werbung für eine nachhaltige Lebensweise zu machen, wie dieses Archivfoto zeigt.

Fast uneingeschränkt genutzt werden kann die Umweltbibliothek des UBiZ, die an den Möwe-Verbund Haßberge angeschlossen ist. Mit dem gültigen Leserausweis können 4000 Medien von zu Hause aus online geordert und nach Anlieferung durch einen Bringdienst in der heimatlichen Bibliothek abgeholt werden. Gerade erst wurde die Bibliothek durch Bücher erweitert, die teilweise auf den Social-Media-Kanälen vorgestellt wurden.

Details zu allen Angeboten finden sich auf der zum Jubiläum neu gestalteten Website www.ubiz.de. Außerdem nutzt das Umweltbildungszentrum auch Social Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und demnächst auch Youtube.

Lesen Sie auch:
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Oberaurach
Sabine Weinbeer
Alternative Energien
Bibliotheken
Bücher
Covid-19-Pandemie
E-Fahrzeuge und E-Mobilität
Energieeffizienz und Energieeinsparung
Facebook
Internet
Mobilität
Rechenzentren
Websites
YouTube
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!