Haßfurt

Wie der Aktionskreis Haßfurt Aktiv Wohnungen für Geflüchtete aus der Ukraine sucht

Zahlreiche Menschen, die ihre Heimat in der Ukraine verloren haben, werden im Landkreis Haßberge erwartet. Eine App könnte helfen, bevor die Hilfesuchenden da sind.
Tetiana aus der Ukraine weint mit ihrer Tochter im Arm bei der Ankunft in Deutschland. Der Aktionskreis Haßfurt Aktiv möchte mithelfen, dass die Kreisstadt und der Landkreis vorbereitet sind, wenn weitere Ukraine-Flüchtlinge in den Haßbergen ankommen.
Foto: Brunno Covello, dpa | Tetiana aus der Ukraine weint mit ihrer Tochter im Arm bei der Ankunft in Deutschland. Der Aktionskreis Haßfurt Aktiv möchte mithelfen, dass die Kreisstadt und der Landkreis vorbereitet sind, wenn weitere Ukraine-Flüchtlinge in den Haßbergen ankommen.

Jürgen Kehrlein ist Vorstandsmitglied des Aktionskreises Haßfurt Aktiv (AHA). "Für mich als deutscher Bürger ist die Situation untragbar", so Kehrlein im Gespräch mit der Redaktion. Er möchte am liebsten sofort loslegen und helfen. Dafür hat der AHA, allen voran Jürgen Kehrlein, sich etwas überlegt. "Die Stadt Haßfurt bekommt eine Menge Fördergelder für Smart-Green-City", so der CSU-Stadtrat. Davon könnte man doch eine geringe Summe abzweigen und eine App entwickeln lassen. Diese App könnten sich jeder Interessent und jede Interessentin aufs Smartphone laden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!