Bad Neustadt

MP+Erleichterung oder Bürokratie-Monster? Was der Rhön-Grabfelder Nahverkehrsbauftragte zum Neun-Euro-Ticket sagt

Für neun Euro einen Monat lang Bus und Bahn fahren, das kann Kunden finanziell stark entlasten. Doch es fordert Verkehrsunternehmen und -behörden stark heraus.
Der Bahnhof in Bad Neustadt (Archivbild). Auch im Landkreis Rhön-Grabfeld soll bald das Neun-Euro-Ticket für den Nahverkehr erhältlich sein. Bis es soweit ist, müssen allerdings noch einige offene Fragen geklärt werden.
Foto: Thomas Pfeuffer | Der Bahnhof in Bad Neustadt (Archivbild). Auch im Landkreis Rhön-Grabfeld soll bald das Neun-Euro-Ticket für den Nahverkehr erhältlich sein. Bis es soweit ist, müssen allerdings noch einige offene Fragen geklärt werden.

Mit der Einführung des Neun-Euro-Tickets hat die Bundesregierung vor allem bei Verkehrsbehörden und -unternehmen erheblich Verwirrung gestiftet. Noch sind viele Fragen offen, aber es sieht danach aus, dass in der letzten Maiwoche mit dem Verkauf der Tickets begonnen wird, erwartet Ronald Ziegler, Nahverkaufsbeauftragter des Landkreises Rhön-Grabfeld.Nach dem bisherigen Stand gilt das dreimonatige Angebot verbundübergreifend im gesamten Bundesgebiet, erklärt Ziegler. Man kann also für neun Euro theoretisch von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen fahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!