Bad Königshofen

Nach einem Jahr Pause: Frankenmeute auf Schleppjagd im Grabfeld

Aufbruch zur Jagd. Vorbei am Turnerheim ging es, entlang dem Weißbach in Richtung in Ipthausen.
Foto: Hanns Friedrich | Aufbruch zur Jagd. Vorbei am Turnerheim ging es, entlang dem Weißbach in Richtung in Ipthausen.

Weitgehend ohne Zuschauer waren am Wochenende an die 50 Reiter der Frankenmeute im Grabfeld unterwegs. "Der Grund sind die aktuellen Coronaregeln", sagte Veranstalter Uwe Hochbrückner. Im vergangenen Jahr war wegen der Pandemie die Veranstaltung komplett ausgefallen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen wieder aus ganz Deutschland, vom Bodensee bis Leipzig. Dabei waren auch wieder die wuselnden Beagles. Sie preschten draußen auf den Feldern und Wiesen einer ausgelegten Spur nach. Voran der "Kopfhund", dahinter die Meute. Da wurden die Spürnasen der etwa 30 Beagles besonders gefordert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!