Ostheim

Von Ostheim in die Ukraine: Wie Hilfsgüter direkt zu den Menschen im Kriegsgebiet kommen

Die Initiative "Ostheim hilft" bringt Hilfsgüter direkt in die Ukraine. Ziel ist, eine kontinuierliche Lieferkette aufzubauen. Wer packt dabei mit an?
In Ostheim läuft eine groß angelegte Hilfsaktion für die Ukraine. Nachdem bereits Frauen und Kinder in Sicherheit gebracht wurden, soll die Hilfe für die Menschen vor Ort weiter gehen. Im Bild Initiator Martin Ritter (Dritter von rechts) mit Geflüchteten sowie der stellvertretenden Bürgermeisterin Karina Werner (rechts).
Foto: Samuel Becker | In Ostheim läuft eine groß angelegte Hilfsaktion für die Ukraine. Nachdem bereits Frauen und Kinder in Sicherheit gebracht wurden, soll die Hilfe für die Menschen vor Ort weiter gehen. Im Bild Initiator Martin Ritter (Dritter von rechts) mit Geflüchteten sowie der stellvertretenden Bürgermeisterin Karina Werner (rechts).

Am 24. Februar hat die Invasion russischer Truppen in die Ukraine begonnen. Plötzlich herrschte Krieg in Europa. Fassungslos und bestürzt verfolgten die Menschen die Nachrichten. In Ostheim liefen an diesem Abend die Drähte heiß. Bio-Landwirt Martin Ritter bat Freunde um Hilfe: Er wollte umgehend Frauen und Kinder von einem landwirtschaftlichen Partner-Betrieb aus der Ukraine nach Deutschland holen. In Sicherheit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!