Oberelsbach

Windkraft und Schnee faszinieren

Modellversuch: Sehr interessiert zeigten sich die Gäste aus Nigeria an der Gewinnung von Energie durch die Windkraft. Ein besonderes Erlebnis war allerdings der Winterwald in der Rhön, in dem sie sogar Buchen gepflanzt haben.
Foto: Anand Anders | Modellversuch: Sehr interessiert zeigten sich die Gäste aus Nigeria an der Gewinnung von Energie durch die Windkraft.

Der Klimawandel kommt. Oder ist er vielleicht schon da? Während in Mitteleuropa noch diskutiert wurde, ob es sich beim Klimawandel nicht etwa um ein Hirngespinst von Ökoaktivisten handeln würde, war er in anderen Regionen der Erde längst schon bittere Wahrheit. Ob es sich um ein Ausbreiten der Sahelzone oder ein Ansteigen des Meereslevels handelt, viele Menschen sind von den Folgen dieser globalen Veränderungen bereits direkt betroffen.

So ist der Klimawandel auch ein Thema im westafrikanischen Staat Nigeria. Bereits 2008 wurde dort vom Umweltministerium in Lagos mit einer intensiven Aufklärungskampagne an den privaten und den öffentlichen Schulen begonnen. Unter dem Namen „Climate Change Club“ wurden Aktionen und Wettbewerbe unter den Schülern ausgeschrieben, um Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil zu fördern und Projekte zum Weg aus der Klimafalle zu starten.

Während der vergangenen vier Jahre durften die Gewinner dieser Wettbewerbe jeweils zu einem zweiwöchigen Studienaufenthalt nach Deutschland reisen. Auch hier waren der Klimawandel sowie Projekte aus dem Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung das zentrale Thema für die Schüler. In diesem Jahr führte der Weg der Preisträger aus Lagos zum ersten Mal in die Rhön, wo sie ein intensives Programm in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach erwartete.

Ökologischer Fußabdruck

Als Einstieg in das Programm der Umweltbildungsstätte Oberelsbach wurde das Modell des ökologischen Fußabdrucks vorgestellt, anhand dessen sich jeder den eigenen Flächenverbrauch, der durch den jeweiligen Lebensstil verursacht wird, ausrechnen kann. Hierbei werden alle Elemente des täglichen Lebens wie Ernährung, Transport, Wohnen und Konsum mittels einer Checkliste durchleuchtet.

Dieser Fußabdruck wurde dann zur Verdeutlichung real im Gelände abgesteckt. Hierbei standen dem Flächenverbrauch von 6,5 Hektar einer deutschen Studentin, die an diesem Tag das Programm begleitete, dem Durchschnittsverbrauch eines Nigerianers von nur 1,4 Hektar gegenüber.

Der Nachmittag war der Nachhaltigkeit im Wald gewidmet. In einer Waldparzelle im Oberelsbacher Gemeindewald, die von einem Fichtenwald in einen Buchenmischwald umgebaut wird, haben die Afrikaner unter der Anleitung vom Gemeindeförster Matthias Schlund Buchen gepflanzt. Sie haben damit auch einen kleinen Teil ihres durch den Flug nach Deutschland verursachten CO²-Ausstosses binden können. Was sie allerdings an diesem Nachmittag am meisten faszinierte, war etwas ganz anderes – es war der Schnee, den alle Teilnehmer der Gruppe zum ersten Mal in ihrem Leben erleben durften.

Das Programm am Abend war ebenfalls ausgefüllt. Mit Hilfe des computerbasierten Planspieles „Ecopolicy“ von Frederic Vester mussten die Geschicke eines fiktiven Staates gelenkt werden. Die Verhandlungen, wie die Staatsfinanzen am besten eingesetzt werden müssen, um das Land zu einem langfristig erfolgreichen Lebensstil zu führen, gingen bis spät in die Nacht.

Der zweite Tag führte die Gruppe zu einem anderen Haus des Zusammenschlusses Rhöniversum, der Thüringer Hütte. Im dortigen Energiehaus standen Versuche mit der Windkraft an. Durch welche Anzahl an Flügeln am Rotor eines Windrades und mit welchem Winkel der Rotorblätter gegen den Wind lässt sich der höchste Wirkungsgrad erzielen? Die Schüler waren mit Eifer bei der Sache und haben unterschiedlichste Kombinationen getestet und gemessen.

Bevor die Gruppe am Nachmittag wieder aus der Rhön abreisen musste, gab es noch einen zweiten Exkursionspunkt zum Thema Energie. Thomas Pfeiffer und Roland Göpfert vom Überlandwerk Rhön hatten die Gruppe vom Climate Change Club eingeladen, um sich über Fotovoltaik und die Steuerung von Energieflüssen zu informieren. Die vielen gezielten Nachfragen der afrikanischen Gruppe haben gezeigt, dass auch dieser Exkursionspunkt von der Gruppe intensiv aufgenommen wurde.

Vom Ministerium finanziert

Die Reise der nigerianischen Delegation wurde vom Umweltministerium Lagos finanziert. Die vielfältigen Eindrücke für sowohl die Schüler als auch für die mitreisenden Vertreter des Umwelt- und des Bildungsministeriums werden sicher zu neuen Ideen und Initiativen zum Klimaschutz in Nigeria führen. So war sich der 14-jährige Schüler Abdul-Baqee Fashola bei seiner Abreise aus Oberelsbach nicht mehr sicher, ob er noch bei seinem ursprünglichen Berufswunsch Chirurg festhalten möchte, oder ob er sich nicht lieber auch beruflich ganz dem Umweltschutz widmen wird.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Oberelsbach
Klimaveränderung
Umweltministerien
Windenergie
Öko-Aktivisten
Überlandwerk Rhön
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!