Gernach

An einen männlichen Gott kann sie nicht mehr glauben

Warum ich (noch) nicht ausgetreten bin (Teil 10): Angelika März sieht die Institution Kirche kritisch, aber sie schätzt die lebensnahen Hilfen, die Kirche bietet.
Daran, dass Gott männlich sein soll, stören sich viele Frauen. Angelika März stellt sich die 'höhere Macht' vielleicht auch als eine große mitfühlende Göttin vor.
Foto: Symbolbild Alfred Thieret | Daran, dass Gott männlich sein soll, stören sich viele Frauen. Angelika März stellt sich die "höhere Macht" vielleicht auch als eine große mitfühlende Göttin vor.

Angelika März, Mutter von drei erwachsenen Kindern, Diplompsychologin und Psychologische Psychotherapeutin, hat 16 Jahre die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Diözese Würzburg in Bad Kissingen geleitet. Seit ihrem Ruhestand führt sie ehrenamtlich Beratungsgespräche im Kontaktpunkt in Bad Kissingen.Warum bleibt sie aus Überzeugung, trotz aller kritischen Anfragen an die Kirche weiter Mitglied ? "Schon immer war ich nicht mit allem einverstanden, aber Vieles war mir wichtig und hat meinen Entwicklungsweg positiv beeinflusst." Angelika März ist auf dem Dorf aufgewachsen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung