Gelchsheim

Als der Deutsche Orden in Gelchsheim seine Spuren hinterließ

Vor 800 Jahren hielt der Deutsche Orden in Gelchsheim Einzug. Die Verbindungen zum Ritterorden sind in der Marktgemeinde bis heute noch an vielen Gebäuden zu erkennen.
Gelchsheims Bürgermeister Hermann Geßner liest in alten Gemeindebüchern. Aus ihnen erfährt er viel über das Leben der Menschen in der früheren Niederlassung des Deutschherrenordens.
Foto: Hannelore Grimm | Gelchsheims Bürgermeister Hermann Geßner liest in alten Gemeindebüchern. Aus ihnen erfährt er viel über das Leben der Menschen in der früheren Niederlassung des Deutschherrenordens.

Als die Brüder Andreas, Heinrich und Friedrich von Hohenlohe um 1219 in den Deutschen Orden eintraten und ihren Besitz in Mergentheim sowie in "Gaulichsheim", dem heutigen Gelchsheim, an den Ritterorden übereigneten, begann eine Jahrhunderte lange Ära, deren Spuren in der Marktgemeinde bis heute sichtbar sind.Wappen leitet sich vom Deutschen Orden abDen Gelchsheimern hänge noch der Spitzname "Deutschherrische" an, sagt Bürgermeister Hermann Geßner.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung