Frauenland

Auf Landkreise und Kommunen kommen millionenschwere Mehrausgaben zu

Der Hebesatz steigt trotz Corona auch in diesem Jahr. Warum sich der Kämmerer des Bezirks dennoch eine noch höhere Anhebung der Bezirksumlage gewünscht hat.
Der Bezirk hat den Haushalt 2021 beschlossen.
Foto: Thomas Obermeier | Der Bezirk hat den Haushalt 2021 beschlossen.

Der unterfränkische Bezirkstag hat die höchste Anhebung der Bezirksumlage seit Jahren beschlossen: Der Hebesatz steigt im Haushaltsjahr 2021 um 0,9 auf 20,2 Prozent. Der ursprüngliche Vorschlag der Kämmerei für eine auskömmliche Finanzierung lag nochmals 0,5 Prozent höher. Darin spiegelt sich das Bemühen der Bezirksräte, den Kommunen, Landkreisen und kreisfreien Städte als Umlagezahlern entgegenzukommen. Sie sparen so acht Millionen Euro. Es gibt jedoch immer mehr und immer lautere Stimmen, die zum Sparen bei den Sozialausgaben auffordern. So wie der CSU-Bezirksrat Stefan Funk, der vor einer "Vollkaskomentalität" warnt, oder gar wie die Grünen, die eine grundsätzliche Neuausrichtung der Sozialpolitik fordern.

Lesen Sie auch:

Sozialausgaben steigen um 28,5 Millionen Euro

Der 883-Millionen-Euro-Gesamthaushalt ist von dem Bemühen gekennzeichnet, noch größere Zumutungen für die Umlagezahler in die kommenden Jahre zu verschieben. Dennoch müssen sie 2021 insgesamt 13,6 Millionen Euro mehr aufwenden. Kämmerer Andreas Polst sprach von einer "sparsamen, risikobehafteten Planung" für 2021, die davon ausgehe, "dass die kommunalen Haushalte für mehrere Jahre durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt" würden. "Bedauerlich" sei jedoch, dass der Bezirk kaum von zusätzlichen staatlichen Zuschüssen profitiere, um damit die zusätzlichen Ausgaben für Bundesgesetze wie das Teilhabegesetz, die Krisendienste oder das Angehörigenentlastungsgesetz in der Pflege zu finanzieren. Insgesamt bedeutet dies 28,5 Millionen Euro höhere Sozialausgaben.

Schon jetzt ist absehbar, dass weitere Belastungen auf die Umlagezahler zukommen: Um den Anstieg der Bezirksumlage im Griff zu behalten, unterschreitet der Bezirk die rechtlich vorgeschriebene Mindestrücklage um 4,5 Millionen Euro. Im Krisenjahr 2020 ist dies zulässig. Hinzu kommt ein neuer Kredit in gleicher Höhe. "Das wird keine einmalige Sache sein", stellte Polst fest. Er gehe davon aus, dass "mittelfristig" die Investitionen in Gebäude über Schulden finanziert werden müssten. Dabei geht der Kämmerer davon aus, dass die Wirtschaftslage in Unterfranken sich in absehbarer Zeit verbessert, die Impf-Kampagne erfolgreich verläuft und – keine weiteren teuren Sozialgesetze hinzukommen.

Grüne stimmten gegen Haushalt

In den Haushaltsreden begrüßten die Räte mit Ausnahme der Grünen die verhaltene Anhebung der Umlage. Der gemeinsame Tenor: Die "kommunale Familie" müsse zusammenhalten. CSU-Mann Funk appellierte, auf "Jammern und Wehklagen" zu verzichten. Der Bezirk bleibe ein verlässlicher Partner der sozial Schwachen. Er verwies aber auch auf die zugespitzte Finanzlage im Bezirk. Tamara Bischof (Freie Wähler) hob die finanziellen Bemühungen der Kreise und Gemeinden in der Corona-Pandemie hervor, Marion Schäfer-Blake (SPD) die vielfältigen Aufgaben der Kommunen in der Aufrechterhaltung der Infrastruktur.

Gegen den Haushalt stimmten die drei grünen Bezirksräte. Sie treten für eine höhere Bezirksumlage ein. Barbara Imhof sprach von "politischen Motiven" und einem "Geschenk" an die Umlagezahler. Sie verwies auf eine in die Beratungen eingeflossene Umfrage des Bezirks, die keine kritische finanzielle Situation bei Städten und Landkreisen erkennen konnte. Dies und die seit Jahren fehlende Unterstützung von Bund und Ländern lasse den Eindruck entstehen, dass "es gar nicht mehr darum geht, die Bezirke auskömmlich zu finanzieren, sondern dass man grundsätzlich die Sozialpolitik im Freistaat ändern will".

Bezirk Unterfranken ist Fair-Trade-Region

Der Bezirk Unterfranken ist der erste Bezirk in ganz Deutschland, der die Auszeichnung "Fair-Trade-Region" erhalten hat. Sie wurde vor kurzem von einer Vertreterin des Vereins Transfair an den Bezirk übergeben. Voraussetzung dafür ist es, dass mindestens zwei Drittel der Bevölkerung einer Region in einer Kommune leben, die die Bewerbung unterstützt. Das Ziel des Vereins ist es, über den Weg des gerechten Handels die Armut in der Welt zu bekämpfen. Der Bezirk hat angekündigt, den Zentraleinkauf für die Bezirkseinrichtungen noch stärker als bisher nach den Prinzipien des fairen Handels und der Regionalität auszurichten. Das jährliche Einkaufsvolumen erreicht eine Höhe von 20 Millionen Euro. Außerdem wurden zwei neue Mitglieder in die Steuerungsgruppe des Bezirks berufen, die die Aktivitäten koordiniert: Mit Klaus Brönner, dem Betriebsleiter der Fair Handel GmbH der Abtei Münsterschwarzach, und Thüngersheims Bürgermeister Michael Röhm, bis April Bildungsreferent bei der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat der Bezirk dafür zwei langjährige Streiter für den Gedanken des gerechten Handels berufen.
Quelle: ca
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Frauenland
Christian Ammon
Abtei Münsterschwarzach
Barbara Imhof
Bezirk
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Freie Wähler
Gerechtigkeit
Kämmerer
Lepra
Marion Schäfer-Blake
SPD
Staaten
Stefan Funk
Städte
Tamara Bischof
Tuberkulosehilfe
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!