Würzburg

Erneute Ursachenforschung in Sachen LGS

In der Gesamtbetrachtung kommt die Stadt trotzdem besser weg als gedacht, erklärte Stadtkämmerer Robert Scheller im  Stadtrat.
Abbau und Aufräumarbeiten bei der Landesgartenschau am Hubland in Würzburg.
Foto: Silvia Gralla | Abbau und Aufräumarbeiten bei der Landesgartenschau am Hubland in Würzburg.

Offiziell ging es am Donnerstag im Stadtrat um die "Fortschreibung des Durchführungshaushalts" der Landesgartenschau (LGS), die am Ende einstimmig verabschiedet wurde. In der Diskussion über den Tagesordnungspunkt dann noch einmal um die Ursachenforschung für das Defizit in Höhe von rund fünf Millionen Euro, das vor allem durch die deutlich unter den Erwartungen gebliebenen Besucherzahlen entstanden ist. Lesen Sie auch: Stadträte sehen LGS trotz Defizit als Erfolg Es ist laut Oberbürgermeister Christian Schuchardt immer noch ein "vorläufiger Kassensturz, der aber auf verlässlichen Zahlen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!