Würzburg

Hermine: Flüchtlingshelfer erhalten Würzburger Friedenspreis

Die mobile Flüchtlingshilfe "Hermine" wird mit dem Würzburger Friedenspreis ausgezeichnet. Welche Risiken die jungen Menschen regelmäßig eingehen.
Helferinnen und Helfer des Projekts Hermine in ihrem Lager in der Rotkreuzstraße in Würzburg. Der Name steht für „Hilfe zur Erstversorgung von Menschen in Not in Europa“.
Foto: Daniel Peter | Helferinnen und Helfer des Projekts Hermine in ihrem Lager in der Rotkreuzstraße in Würzburg. Der Name steht für „Hilfe zur Erstversorgung von Menschen in Not in Europa“.

Größer als der Wille einer Gruppe junger Würzburger, Flüchtlingen in Not zu helfen, schien im Jahr 2015 nur ihre Blauäugigkeit zu sein. Das erste Gespräch mit einem von ihnen, dem 21-jährigen Kinderkrankenpfleger Christian Ludwig, ließ den Reporter damals ratlos zurück. Ludwig berichtete vom Plan, Lebensmittel, Decken, Zelte, Kleidung und was sonst nötig ist zu sammeln und zu Flüchtlingen zu schaffen, die in improvisierten Lagern auf der Balkanroute festsitzen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung