Würzburg

Kommentar: Warum ein neuer Lockdown jetzt richtig ist

Es ist höchste Zeit für einen neuen Lockdown, findet unser Autor. Die neuen Corona-Maßnahmen sind richtig. Die Regierungen müssen aber noch mehr leisten als sie derzeit tun.
Kultur und Gastronomie werden unter dem neuen Teil-Lockdown leiden. Die Maßnahmen sind trotzdem gerechtfertigt, findet unser Autor.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Kultur und Gastronomie werden unter dem neuen Teil-Lockdown leiden. Die Maßnahmen sind trotzdem gerechtfertigt, findet unser Autor.

Nun ist er da, der Lockdown – endlich. Auch wenn es eigentlich nur ein Teil-Lockdow ist. Die unkontrollierbaren Infektionszahlen den vergangenen Wochen haben den Regierungen keine andere Wahl gelassen. Die großen Verlierer sind nun Gastronomen und Kulturschaffende. Die Maßnahmen sind trotzdem richtig. Die Regierungen müssen jedoch noch mehr leisten als sie aktuell tun.

Gaststätten, Theater und Museen – sie alle müssen im November geschlossen bleiben. Ausflüge und soziale Kontakte sind auf ein Minimum beschränkt. Der neue Teil-Lockdown ist hart. Und das ist gut so. Denn Regelungen wie Maskenpflicht an vielen Orten und Abstandsgebote haben nicht gereicht, um das Virus auszubremsen. Was die Corona-Ampel nicht vermochte, muss nun der Lockdown leisten.

Ein Lockdown ist Voraussetzung für eine Rückkehr zur Normalität

Nur kurz stand die Corona-Ampel für die unterfränkischen Kommunen auf Grün, dann wurde sie gelb, dann rot, nun leuchtet sie für viele dunkelrot. Die Maßnahmen waren unübersichtlich. Das abgestufte Ampel-System war ein lausiger Kompromiss des letzten Bund-Länder-Treffens, eine ineffiziente Momentaufnahme eines Infektionsgeschehens, das derzeit nur eine Richtung kennt: steil nach oben. Ein Teil-Lockdown soll das nun ändern.

Hart getroffen werden davon vor allem Gastronomen und Kulturschaffende. Ihr Impuls, jetzt Lockerungen zu fordern, ist verständlich, doch er geht in die falsche Richtung und steht letztlich sogar ihren legitimen ökonomischen Interessen entgegen. 

Lesen Sie auch:

Ein Lockdown verhindert nicht eine schnelle Rückkehr zur Normalität. Vielmehr ist er elementare Voraussetzung dafür. Das bisherige Vorgehen hat nicht funktioniert. Erinnert sei hier an Superspreader-Events wie in einer Würzburger Shisha-Bar oder auf einer Hochzeit in Rhön-Grabfeld, die trotz Beschränkungen passierten.

Der inkonsequente Kurs der vergangenen Monate war zudem für viele Bars, Theater und Konzertsäle ohnehin ein Verlustgeschäft. Ihn fortzuführen, würde für viele Betriebe langfristig wohl in der Pleite enden. Nur mit einem stabilen Pandemie-Geschehen ist sicheres Wirtschaften möglich – und dafür braucht es die neuen Maßnahmen.

Regierungen müssen mehr leisten als sie derzeit tun

Niemand hat aktuell in Deutschland funktionierende Alternativvorschläge zum Teil-Lockdown. Zwar kommt immer wieder der Ruf nach mehr Eigenverantwortung der Bevölkerung auf. Aber vor allem auf Eigenverantwortung zu setzen, hat bisher nicht funktioniert. Das zeigen doch die stark steigenden Infektionszahlen.

Es ist nicht sicher, ob das Virus durch die neuen Maßnahmen wieder kontrollierbar wird. Aber der Lockdown im Frühjahr hat uns einen vergleichsweise lebenswerten Sommer beschert. Es ist anzunehmen, dass uns ein "Lockdown light" jetzt erneut Luft verschafft, bis wir wissen, wie eine neue Normalität aussehen kann.

Lesen Sie auch:

Bis dahin müssen die Regierungen aber mehr leisten als sie derzeit tun. Sie müssen die finanziellen Ausfälle der Betroffenen vollumfänglich und unkompliziert auffangen. Kein Kellner, kein Kinobetreiber und kein Musiker darf zum Schutz der Gesellschaft finanziell ruiniert werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Aaron Niemeyer
Autor
Bars
Coronavirus
Gastronominnen und Gastronomen
Gaststätten und Restaurants
Kellnerinnen und Kellner
Kinobetreiber
Konzertsäle
Museen und Galerien
Musiker
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (24)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!