Würzburg

Sperrstunde in Würzburg: Was die Nachtschwärmer jetzt erwartet

Im Bau-und Ordnungsausschuss des Stadtrates geht es diesen Mittwoch wieder um die Sperrzeit. Was hat die Zusammenarbeit von Stadt und Gastronomen gebracht?
Auch wenn in den Clubs und Kneipen Bombenstimmung herrscht, wie hier bei Honky Tonk Anfang November, die Anwohner haben ein Recht auf ihre Nachtruhe.
Foto: Thomas Obermeier | Auch wenn in den Clubs und Kneipen Bombenstimmung herrscht, wie hier bei Honky Tonk Anfang November, die Anwohner haben ein Recht auf ihre Nachtruhe.

Hoch schlugen die Wellen, als die CSU-Stadtratsfraktion im Januar im Bau- und Ordnungsausschuss beantragte, man solle in anderen bayerischen Städten Erkundigungen einholen, wie dort mit der Sperrzeit für Kneipen und Diskotheken umgegangen werde. Vor allem interessierte, wie sich dort die nächtliche Sicherheitslage  nach einer Sperrzeitverlängerung entwickelt hatte. Hintergrund war ein Vortrag des Leiters der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Klaus Böhm, gewesen, der im Ausschuss berichtet hatte, dass es in der Innenstadt mittlerweile eine Häufung der Gewaltdelikte zwischen ein und sieben Uhr morgens ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung