Großbardorf

Großbardorf setzt mehr denn je auf die Jugend

Nach den Abgängen einiger erfahrener Leistungsträger steht der TSV Großbardorf in der Bayernliga Nord vor einer schwierigen Saison. Warum Trainer Andreas Brendler dennoch optimistisch ist.
Mit diesem Kader geht der TSV Großbardorf in die Saison 2021/22 in der  Bayernliga Nord: Herren-Teammanager Manuel Leicht (hinten links), Abteilungsleiter Bernhard Leicht, Fitnesstrainerin Sharon Antoni, Fitnesstrainer Marco Gößmann-Schmitt, Laurin Schmid, Tim Strohmenger, Ronny Mangold, Sertan Sener, Mannschaftsarzt Dr. Michael Klug und Manager Gerhard Schüler sowie Cheftrainer Andreas Brendler, Co-Trainer Udo Eckert, Torwart-Trainer Otto Dietz, Jannik Göller, Diego Schwab, Christoph Rützel, Nico Kummer, Valentin Reitstetter, Maximilian Weiß, Physiotherapeutin Berit Petersen, Sport-Vorstand Andreas Lampert, Bayernliga-Teammanager Marc Hartmann und Julius Landeck (vorne von links), Lukas Illig, Xaver Müller, Luca Atzori, Justin Reichert, Leon Zwickl, Luca Reck, Tim Stecklein, Julius Scheuring und Benjamin Kaufmann. Es fehlt: Luca Böhm.
Foto: Anand Anders | Mit diesem Kader geht der TSV Großbardorf in die Saison 2021/22 in der  Bayernliga Nord: Herren-Teammanager Manuel Leicht (hinten links), Abteilungsleiter Bernhard Leicht, Fitnesstrainerin Sharon Antoni, Fitnesstrainer Marco Gößmann-Schmitt, Laurin Schmid, Tim Strohmenger, Ronny Mangold, Sertan Sener, Mannschaftsarzt Dr. Michael Klug und Manager Gerhard Schüler sowie Cheftrainer Andreas Brendler, Co-Trainer Udo Eckert, Torwart-Trainer Otto Dietz, Jannik Göller, Diego Schwab, Christoph Rützel, Nico Kummer, Valentin Reitstetter, Maximilian Weiß, Physiotherapeutin Berit Petersen, Sport-Vorstand Andreas Lampert, Bayernliga-Teammanager Marc Hartmann und Julius Landeck (vorne von links), Lukas Illig, Xaver Müller, Luca Atzori, Justin Reichert, Leon Zwickl, Luca Reck, Tim Stecklein, Julius Scheuring und Benjamin Kaufmann. Es fehlt: Luca Böhm.

Wieder einmal steht der TSV Großbardorf in der Bayernliga Nord vor einem großen Umbruch. Auf der Trainerposition wurde der Wechsel von André Betz zu Andreas Brendler zwar bereits im letzten Sommer vollzogen, durch die erneute Corona-Unterbrechung reichte es für den in Unterspiesheim wohnenden Lehrer aber gerade einmal zu vier Ligaspielen. Nach einer langen Pause folgte im Frühjahr schließlich der Abbruch der auf fast zwei Jahre ausgedehnten Saison 2019/21, die für die Grabfeld-Gallier mit Platz vier endete.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung