Schweinfurt

"Mighty Dogs" wollen die Stimmung nicht auf der Strafbank riskieren

Im Schweinfurter "Icedome" gilt ab sofort die 2G+-Regel.  Alle ERV-Spieler sind mittlerweile geimpft. Am Freitag gibt es zum Heimspiel eine Covid-Teststation.
Blickt ein wenig skeptisch in Richtung Wochenende: 'Mighty Dogs'-Trainer Andi Kleider hat seine Mannschaft auf Königsbrunn und Pfaffenhofen eingestimmt.
Foto: Marion Wetterich | Blickt ein wenig skeptisch in Richtung Wochenende: "Mighty Dogs"-Trainer Andi Kleider hat seine Mannschaft auf Königsbrunn und Pfaffenhofen eingestimmt.

Nach dem Auswärtssieg in Geretsried wollen die Schweinfurter "Mighty Dogs" an diesem Wochenende nachlegen und unter Beweis stellen, dass der gute und erfolgreiche Auftritt keine Eintagsfliege war. Chancen dazu bestehen an diesem Freitag gegen den EHC Königsbrunn (20 Uhr, Icedome) und am Sonntag in Pfaffenhofen (17.30 Uhr) allemal.

Denn bei beiden Partien handelt es sich jeweils um das Rückspiel. In beiden Hinspielen wussten die Schweinfurter durchaus zu überzeugen. „In Königsbrunn hätten wir gewinnen müssen, haben aber leider unsere unzähligen Chancen nicht genutzt“, erinnert sich ERV-Coach Andi Kleider. Gegen Pfaffenhofen gelang hingegen gar der erste Saisonsieg.

Die Strafzeiten müssen minimiert werden

Mit dem Rückenwind des jüngsten Erfolgserlebnisses soll nun nahtlos an diese Leistungen angeknüpft werden. „Die Stimmung im Training war gut. Wir müssen uns jetzt aber wieder auf jedes einzelne Spiel fokussieren, um gar nicht erst einen Schlendrian aufkommen zu lassen, nur weil wir einmal gewonnen haben“, mahnt der Trainer.

Gegen Königsbrunn werde es neben der Chancenverwertung dabei vor allem darauf ankommen, von der Strafbank weg zu bleiben. „In Überzahl haben sie schon große Qualität.“ Zudem müsse man dem eigenen System treu bleiben, wiederholt er beinahe mantraartig und fügt mit Blick auf die zahlreichen Gegentore nach abgefälschten Schüssen der vergangenen Wochen hinzu: „Außerdem wäre es schön, wenn wir mal auf Eigentore verzichten würden.“

In Pfaffenhofen sind viele Tore zu erwarten

Gegen Pfaffenhofen erwartet der Trainer einen offenen Schlagabtausch. „Die kriegen fast immer so viele Gegentore wie sie schießen“, weist Kleider auf die torreichen Ergebnisse der Oberbayern hin und hofft dabei eher darauf, dass sie gegen Schweinfurt nur fast so viele Tore schießen werden, wie sie bekommen.

Fehlen wird gegen beide Gegner definitiv Stürmer Marcel Grüner, der nach einem Körpertreffer am vergangenen Freitag noch immer nicht schmerzfrei ist. Ebenfalls unklar ist, inwieweit Kevin Heckenberger eingesetzt werden kann, nachdem er die ganze Woche nicht trainieren konnte. Ansonsten sind alle Spieler fit und gesund und es droht auch niemandem bei den "Mighty Dogs" eine Quarantäne, nachdem mittlerweile alle Spieler entweder geimpft oder genesen sind.

Allerdings werden sich trotzdem alle nochmal frisch testen lassen müssen, da ab dem heutige Heimspiel auch im Icedome die 2G+-Regel gilt. Somit müssen auch die Fans neben dem Nachweis, dass sie entweder geimpft oder genesen sind, auch einen aktuellen PCR- oder Antigen-Test mitführen, um in den Icedome zu gelangen. Der Verein hat sich um eine Testmöglichkeit bemüht, diese befindet sich auf dem Rollhockeyfeld neben dem Icedome und öffnet künftig 90 Minuten vor Spielbeginn. Um sich vor dem Spiel testen zu lassen, ist eine online-Buchung unabdingbar. Der Link findet sich auf der Vereins-Homepage. 

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Timo Pohlmann
Impfungen
Sportstadien
Strafbank
Zuschauerinnen und Zuschauer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top