Würzburg

Kickers glauben an ihre Chance gegen den HSV

Die Schiedsrichter-Fehlentscheidungen der letzten Wochen hat Trainer Bernhard Trares abgehakt. Bei seinem Ex-Klub  gab es zuletzt Unruhe im Umfeld.
Können Kapitän Arne Feick (links) und die Würzburger Kickers, den Hamburger SV, bei dem der gebürtige Arnsteiner Mauel Wintzheimer (rechts) zuletzt über eine Jokerrolle nicht hinaus kaum, diesmal stoppen?
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Können Kapitän Arne Feick (links) und die Würzburger Kickers, den Hamburger SV, bei dem der gebürtige Arnsteiner Mauel Wintzheimer (rechts) zuletzt über eine Jokerrolle nicht hinaus kaum, diesmal stoppen?

Ein Fußball-Zweitligaspiel gegen den Hamburger SV wäre unter normalen Umständen für die Würzburger Kickers einer der Höhepunkte der bisherigen Klubgeschichte. Ohne Zuschauer fehlt der Partie am Sonntag (13.30 Uhr) aber eine ganz wichtige Zutat. So ist das Spiel des Tabellenletzten gegen den Spitzenreiter für den Aufsteiger vom Dallenberg erst einmal eine weitere Chance, doch noch eine Erfolgsserie zu starten, um im Kampf um den Ligaverbleib neue Hoffnung zu schöpfen."Wir sind einfach dran", sagt Kickers-Trainer Bernhard Trares. Dran womit?

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung