Kitzingen

MP+Lockdown: Handwerker schenken Frisören Arbeitszeit

Frisöre gehören zu jenen Berufen, die am heftigsten vom Corona-Lockdown betroffen sind. Nun erfahren sie in Mainfranken ungeahnte Solidarität. Die Aktion wirft Wellen.
Waschbecken undicht: Solche klassischen Klempnerarbeiten machen Betriebe im Raum Würzburg/Kitzingen für Frisör- und Kosmetiksalons derzeit kostenlos. Diese Art der Solidarität wirft Wellen.
Foto: Christin Klose, dpa | Waschbecken undicht: Solche klassischen Klempnerarbeiten machen Betriebe im Raum Würzburg/Kitzingen für Frisör- und Kosmetiksalons derzeit kostenlos. Diese Art der Solidarität wirft Wellen.

Bislang ist das Handwerk unterm Strich glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Dennoch erwischt der zweite Lockdown innerhalb eines Jahres einige Sparten besonders heftig: die Frisör- und Kosmetiksalons zum Beispiel.Um ihnen während der Zwangsschließung zu helfen, hat sich jetzt im Raum Kitzingen eine Solidaritätsaktion der besonderen Art gebildet: Sanitärbetriebe spenden zwei Stunden Arbeitszeit, um in Salons zum Beispiel Reparaturen auszuführen. Lediglich das Material muss der Saloninhaber bezahlen, der Rest ist gratis.Ausgedacht hat sich diese Hilfe Michael Bissert. Er führt in Iphofen (Lkr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!