Knetzgau

Warum Sabine Dittmar das Knetzgauer Impfzentrum "toll" findet

Die Gesundheitspolitikerin lobt das freiwillige Engagement der Gemeinde. Denn es braucht ihrer Überzeugung nach viel mehr niederschwellige Angebote.
Viele Bürgerinnen und Bürger werden sich darüber keine Gedanken machen: Die Gemeinde Knetzgau betreibt ein eigenes Impfzentrum, das aber völlig freiwillig und in eigener Regie.
Foto: Martin Sage | Viele Bürgerinnen und Bürger werden sich darüber keine Gedanken machen: Die Gemeinde Knetzgau betreibt ein eigenes Impfzentrum, das aber völlig freiwillig und in eigener Regie.

Am Mittwoch, jenem Tag, an dem das Robert-Koch-Institut (Berlin) für Deutschland erstmals mehr als 100 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die 2G-Regel im Einzelhandel kippt, besucht Sabine Dittmar (SPD) Knetzgau. Genauer gesagt: Das Impfzentrum im Ratssaal. Impfzentren dürfte die Gesundheitspolitikerin in den letzten Monaten viele gesehen haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!