Schweinfurt

Das war 2020: Wie es ein Luchs in den Rückblick des OB schafft

Das Jahr war nicht nur bestimmt von Corona, sagt der Oberbürgermeister. Doch so viel andere Themen gab es am Ende dann doch nicht. Und manche sind traurig.
Luchs Rufus aus dem Schweinfurter Wildpark hat als der wohl dickste Luchs Deutschlands einst Schlagzeilen gemacht.
Foto: Nicolas Bettinger | Luchs Rufus aus dem Schweinfurter Wildpark hat als der wohl dickste Luchs Deutschlands einst Schlagzeilen gemacht.

Nein, es gab nicht nur Corona in diesem Jahr, setzt Sebastian Remelé an den Anfang seines Jahresberichts, den er diesmal vor kleiner Besetzung hält. Nicht im Stadtrat, sondern im Ferienausschuss. Coronabedingt, natürlich, hatte man die große Sitzung abgesagt. Damit einiges dann doch an- oder weiterlaufen kann, tagte der Ferienausschuss. Auch er kann, anders als manche anderen Ausschüsse des Stadtrates, Entscheidungen fällen.

Auch wenn es durchaus einige andere Themen gab – angefangen von Foren, in denen sich Industrie, Stadt und Gewerkschaften Gedanken um die Energien und Ausrichtungen der Zukunft machten, über die Einführung der Industriebuslinie, das Thema Bildungsregion, das man gemeinsam mit dem Landkreis weitertreibt, der Eröffnung einer Filiale des Fraunhofer-Instituts oder des Neubaus der FHWS für die Fakultät der Wirtschaftsingenieure oder die Kommunalwahlen – am Ende überwiegt dann doch Corona.

OB: Weihnachten bitte im kleinsten Kreis

Der Virus, der das geplante Landesjugendturnfest in Schweinfurt verpatzt hat, ebenso wie die Spielsaison am Theater oder das Jubiläum zum 20-jährigen Bestehen des Georg-Schäfer-Museums und vieles mehr. Die Gewerbesteuer brach ein, die Stadt ging auf Spurkurs, auch für 2021. Lockdowns, Maskenpflicht und ein Inzidenzwert, der im Oktober nach oben schoss. Lange blieb er auf weit über 200. Schweinfurt wurde zum Hotspot in Unterfranken. Inzwischen sieht es besser aus. Der aktuelle Inzidenzwert über 100 sei für die Krankenhäuser Schweinfurts verkraftbar, erklärte Remelé. Trotzdem müsse man Vorsicht walten lassen und Weihnachten möglichst im sehr engen Kreis verbringen.

Abseits der Pandemie erinnerte Remelé an zwei verdiente Schweinfurter, die in diesem Jahr gestorben sind: den Sozialdemokraten Karl-Heinz Kauczok, ehemals dritter Bürgermeister der Stadt, und den früheren Oberbürgermeister Schweinfurts und Ehrenbürger Kurt Petzold.

Leicht kurios wirkten im Rückblick des OB zwei tierische Punkte: Aus dem Wildpark wurde 2020 die erste gelungene Aufzucht eines Beos verkündet, kam aber auch eine traurige Nachricht: Rufus, Deutschlands dickster Luchs, der es einst sogar in die New York Times geschafft hatte, starb im Mai. Immerhin: Eine Schlagzeile hat er jetzt Dank OB noch einmal gekriegt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Katja Beringer
Ehrenbürger
Gewerkschaften
Jubiläen
Karl Heinz
Karl-Heinz Kauczok
Kommunalwahlen
Kurt Petzold
New York Times
Sebastian Remelé
Sozialdemokraten
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Weihnachten
Wildparks
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!