Heidingsfeld

Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an

Am 18. Juli 2016 verletzte ein Islamist fünf Menschen in einem Regionalzug. Bis heute hat die Bundesanwaltschaft die Akte nicht geschlossen. Welche Fragen offen sind.
Die Flucht des 17-jährigen Täters endete für diesen tödlich.
Foto: Main-Post | Die Flucht des 17-jährigen Täters endete für diesen tödlich.

An diesem Donnerstag jährt sich der islamistisch motivierte Anschlag in einem Regionalzug bei Würzburg bereits zum dritten Mal. Am Abend des 18. Juli 2016 verletzte ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan vier Touristen aus Hongkong im Zug sowie bei seiner Flucht im Stadtteil Heidingsfeld eine Spaziergängerin mit einer Axt und einem Messer teils schwer. Gegen 22 Uhr spürte ihn ein Sondereinsatzkommando in Heidingsfeld auf. Als der 17-Jährige auf die Beamten losstürmte, eröffneten diese das Feuer und erschossen ihn. Einen Tag später bekannte sich die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) zu der Tat und veröffentlichte ein Bekennervideo des Attentäters. Doch damit ist die Geschichte des schrecklichen Abends nicht zu Ende: Auch drei Jahre nach der Tat sind die Ermittlungen nicht abgeschlossen.

Das bestätigte die Bundesanwaltschaft, die zwei Tage nach dem Anschlag die Ermittlungen übernommen hatte, auf Nachfrage. Details will man in Karlsruhe nicht preisgeben. Nach Informationen dieser Redaktion dürften sich die Ermittlungen aber vor allem um die Suche nach möglichen Hintermännern drehen – insbesondere nach dem mutmaßlichen IS-Kontaktmann, der dem 17-Jährigen bis kurz vor seiner Tat über einen Internet-Chat Instruktionen gegeben hatte.

Verschlüsselte Online-Kommunikation

Terrorismusexperte Peter Neumann
Foto: Patty Varasano | Terrorismusexperte Peter Neumann

Dass der Anschlag die Bundesanwaltschaft noch immer beschäftigt, wertet der Würzburger Terrorismusexperte Peter Neumann als Beleg dafür, "wie kompliziert und langwierig solche Ermittlungen sein können". Für den Wissenschaftler vom Londoner King's College kommt "im Würzburger Fall einiges zusammen": verschlüsselte Online-Kommunikation, verschiedene Gerichtsbarkeiten, Sprachbarrieren. "Das alles bedeutet einen hohen Personal- und Zeitaufwand", so Neumann.

Außerdem sind die deutschen Ermittler auf die Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden angewiesen – etwa in Syrien, wo sich zahlreiche IS-Kämpfer in Haft befinden. Wie diese Redaktion bereits im vergangenen Jahr aus Ermittlerkreisen erfahren hatte, scheinen die Behörden zu wissen, wer der mutmaßliche IS-Mann war, mit dem der Attentäter noch im Regionalzug über sein Handy Kontakt hatte. Offenbar hat bislang aber keine Auslieferung stattgefunden.

Heirat und Auszeichnung für Opfer

So bleiben zahlreiche Fragen vorerst unbeantwortet: Reiste der spätere Täter bereits mit dem Plan nach Deutschland, einen Anschlag zu begehen? Oder hat er sich erst hier radikalisiert? Hatte er Kontakt zu dem syrischen Asylbewerber, der eine knappe Woche später in der Ansbacher Altstadt eine Rucksackbombe zündete, dabei 15 Menschen verletzte und selbst ums Leben kam? Einen entsprechenden Fragenkatalog, den diese Redaktion in den vergangenen drei Jahren immer wieder an die Bundesanwaltschaft mit der Bitte um Antworten schickte, blieb jeweils mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen unbeantwortet.

Das Paar aus Hongkong, das am 18. Juli 2016 bei dem Axt-Attentat schwer verletzt worden war, hat am 30. März 2019 geheiratet.
Foto: Copyright Brautpaar | Das Paar aus Hongkong, das am 18. Juli 2016 bei dem Axt-Attentat schwer verletzt worden war, hat am 30. März 2019 geheiratet.

Gute Nachrichten gab es unterdessen von den damaligen Opfern: Im Mai verlieh Ministerpräsident Markus Söder die Rettungsmedaille an Edmund Shu Ping Yau. Der heute 33-Jährige wurde bei dem Anschlag schwer verletzt, als er versuchte, den Angreifer zurückzudrängen, und sich schützend vor seine Verlobte stellte. Bereits im März hatten die beiden geheiratet.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Textes war von vier statt fünf Verletzten die Rede. Der Fehler wurde mittlerweile korrigiert.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Heidingsfeld
Benjamin Stahl
Altstädte
Anschläge
Attentat in Würzburg
Attentäter
Beamte
Bundesanwaltschaft
Ermittlerinnen und Ermittler
Erschießungen
Islamischer Staat
Islamisten
Islamistischer Fundamentalismus
Markus Söder
Terrorismusexperten
Terrororganisationen und Terrorgruppen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!