Würzburg

OB-Wahl: Kommt die SPD mit Kerstin Westphal wieder in Fahrt?

Wer wird Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin in Würzburg? Wenn es nach der SPD geht, soll Kerstin Westphal das Rennen machen. Wie sie das schaffen will.
Wohnraum ist in Würzburg begrenzt, das hat auch Kerstin Westphal (SPD) zu spüren bekommen, als sie eine Wohnung in Würzburg gesucht hat. Sie möchte das Problem als Oberbürgermeisterin angehen.
Foto: Thomas Obermeier | Wohnraum ist in Würzburg begrenzt, das hat auch Kerstin Westphal (SPD) zu spüren bekommen, als sie eine Wohnung in Würzburg gesucht hat. Sie möchte das Problem als Oberbürgermeisterin angehen.

Langsam wird es ernst: Sieben mehr oder weniger prominente Bewerber kündigten vergangenes Jahr an, den Posten des Oberbürgermeisters erobern zu wollen. Wie soll Würzburg sich entwickeln? Wie kann der ÖPNV besser werden? Und wo gibt es eigentlich noch bezahlbaren Wohnraum? Mögliche Antworten darauf finden sich momentan an jeder Straßenlaterne, wo die Parteien versuchen, mit Plakaten um Wählerstimmen zu buhlen.

Im auffälligen SPD-Rot lächelt auch die gedruckte Kerstin Westphal Passanten an und wirbt für sich als OB-Kandidatin. Doch wie tickt sie politisch und privat eigentlich? Um das herausfinden, soll die Reise in die Sanderau gehen – so will es das Los. Natürlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dass die 57-Jährige nach schwieriger Wohnungssuche mittlerweile auch dort wohnt, ist Zufall. In die Straba steigt eine gut gelaunte Kerstin Westphal, obwohl über ihrer Partei momentan eher die Gewitterwolken zu hängen scheinen.

SPD hat an Stimmen verloren

Nicht nur bundesweit hat die Partei momentan wenig zu lachen. Bei der Europawahl 2019 bekam die SPD im Wahlbezirk Würzburg-Stadt 10,44 Prozent der Stimmen. Das reichte zwar, um drittstärkste Partei zu werden, fünf Jahre vorher schafften die Sozialdemokraten aber noch 22,9 Prozent.

"Diese Partei ist nicht tot."
Kerstin Westphal über die SPD

Hat die Partei den Anschluss in der Domstadt verloren? Nein, ist sich die 57-Jährige sicher und schüttelt den Kopf. "Diese Partei ist nicht tot", sagt sie fest entschlossen. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte sie bereits im März 2019 gefragt, ob sie sich zur OB-Wahl stellen möchte. Die Politikerin hatte zugesagt. "Nun bin ich Vorturnerin", scherzt Westphal. Auch wenn ihr bewusst ist, dass es wohl ein harter Kampf ist.

Ist der ÖPNV zu teuer und zu unattraktiv? Ja, findet Kerstin Westphal (SPD) und möchte genau dort ansetzen, sollte sie Oberbürgermeisterin werden.
Foto: Thomas Obermeier | Ist der ÖPNV zu teuer und zu unattraktiv? Ja, findet Kerstin Westphal (SPD) und möchte genau dort ansetzen, sollte sie Oberbürgermeisterin werden.

Kritik prallt ab

In den 1990ern hatte die gebürtige Hamburgerin bereits mehrere Jahre in Würzburg gewohnt, machte dann Kommunalpolitik in Schweinfurt, bevor sie ins Europaparlament gewählt wurde. Jetzt soll ihr Dreh- und Angelpunkt wieder die Domstadt werden. Kritik, dass eine Politikerin "von außerhalb" dieser Aufgabe nicht gewachsen sei, prallt an ihr ab. Auch der amtierende Oberbürgermeiser Christian Schuchardt wetterte gegen Westphal, indem er sagte, eine Verwaltung mit mehreren tausend Mitarbeitern zu führen sei etwas anderes, als auf einem hinteren Platz in einem großen Parlament zu sitzen.

Die 57-Jährige zeigt sich davon unbeeindruckt. "Das macht mir nichts", sagt sie locker, während sie durch die Straßen der Sanderau läuft. Ihr sei in ihrer Zeit in Brüssel vieles gelungen, was andere nicht von sich behaupten könnten. Aktiv war sie zum Beispiel in der Regionalförderung. Diese Erfahrung würde sie auch gerne in Würzburg spielen lassen, um Förderungen und damit Gelder in die Stadt zu holen. Würzburg als Europastadt heißt eines ihrer Ziele. "Außerdem saß ich nicht in der letzten Reihe", verteidigt sich Westphal.

Wie tickt die OB-Kandidatin der SPD? Bei einem Stadtteil-Spaziergang mit Redakteur Lucas Kesselhut erklärt Kerstin Westphal ihre Ziele.
Foto: Thomas Obermeier | Wie tickt die OB-Kandidatin der SPD? Bei einem Stadtteil-Spaziergang mit Redakteur Lucas Kesselhut erklärt Kerstin Westphal ihre Ziele.

Eine S-Bahn durch Würzburg?

Doch Brüssel ist nicht Würzburg. Ihren Kritikern will sie dennoch beweisen, dass sie Lokalpolitik auch hier beherrscht. Zwar gibt sie offen zu: "Ich kenne nicht alles in der Stadt." Aber das würde keiner der Kandidaten von sich behaupten können. Für sie ist der ÖPNV eine Baustelle, die zeitnah angegangen werden müsste. In diesem Punkt unterscheidet sich die Wahl-Würzburgerin mit dem norddeutschen Akzent nicht unbedingt von den anderen Kandidaten. Doch wie genau will sie Busse und Straba stärken? "Mich ärgert, dass es hier keine Online-Tickets gibt", mahnt Westphal an, während sie in der Straba sitzt. Die (noch) analogen Tickets findet sie außerdem zu teuer. Perspektivisch gesehen könnte sie sich auch vorstellen, mit einem anderen Verkehrsmittel auf Schienen durch die Stadt zu fahren. Ähnlich wie die Grünen findet sie eine S-Bahn in Würzburg sinnvoll. "Die Gleise sind doch da", merkt Westphal an, die sich als Straba-Fan bezeichnet.

"In Würzburg geht es nur Stück für Stück voran, es gibt kein großes Konzept."
Kerstin Westphal

Video

Verständnis für Autofahrer hat sie dennoch. "Im Augenblick ist das in Würzburg einfach bequemer", sagt Westphal. Unter anderem auch deswegen, weil Parktickets noch zu billig seien und sich an vielen Haltestellen bautechnisch nichts getan habe. Die 57-Jährige steht an der Haltestelle Königsberger Straße, schaut sich um und merkt an: "Als ich hier 1985 zur Berufsfachschule gegangen bin, hat es genau so ausgesehen". Und das ärgert sie sichtlich. Denn bei Haltestellen wie diesen verstehe sie es, wenn der ÖPNV nicht gut ankommt. "Da ist leider Stillstand angesagt", so Westphal. Und das müsse sich schleunigst ändern.

OB-Kandidatin Kerstin Westphal hat ihre politischen Forderungen auf einem Bierdeckel verewigt.
Foto: Lucas Kesselhut | OB-Kandidatin Kerstin Westphal hat ihre politischen Forderungen auf einem Bierdeckel verewigt.

Ändern soll sich in der Nähe der s.Oliver-Arena zukünftig etwas. Dieser Teil der Sanderau hat im vergangenen Jahr vor allem wegen des geplanten Park&Ride-Parkhauses Schlagzeilen gemacht. Gegner des Projektes kritisieren den Verlust an Grünfläche in der Stettiner Straße. Und auch Westphal übt Kritik. "Ich halte davon nichts", sagt sie. Denn die Parkplätze würden "hinten und vorne" nicht langen. Sie sieht P&R-Häuser lieber außerhalb des Stadtkerns. Auch wenn das bedeuten würde, mehr mit Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden verhandeln zu müssen. Wenn es um die Verwaltung in Würzburg geht, wird Westphal harscher. "In Würzburg geht es nur Stück für Stück voran, es gibt kein großes Konzept", findet sie.

Personal im Rathaus aufstocken

Das könne sie bei der Personalsituation in der Verwaltung auch verstehen, die sie aufstocken würde. "Es braucht Menschen, die Entscheidungen auch umsetzen können", und spielt auf die vergangenen Haushaltsberatungen an. Stadtrat Sebastian Roth (Die Linke) und die Grünen-Fraktion wollten dem zuständigen Referatsleiter Wolfgang Kleiner etwas Gutes tun und ihm bis zu 100 000 Euro zusätzlich für die Spiel- und Bolzplätze-Pflege zur Verfügung stellen – doch Kleiner lehnte das Geld ab, da einfach das Personal fehlen würde, um noch mehr Arbeit leisten zu können.

Es sind ambitionierte Ziele, die die zweifache Mutter, die gerne verreist und Western-Filme schaut, in Würzburg vorhat. Sie ist überzeugt davon, dass es höchste Zeit wird, viele Sachen endlich anzupacken. Oder wie sie sagt: "Nun mal Butter bei die Fische".

Video
Kerstin Westphal
Die Kandidatin der SPD trat 1980 in die Partei ein. Es gab keinen besonderen Anlass, sie hatte sich einfach nur über die politischen Verhältnisse geärgert. Bei den Jusos lernte sie, sich in Gremien durchzusetzen. Sie kandidierte erfolgreich für den Schweinfurter Stadtrat und machte zehn Jahre lang Europapolitik in Brüssel. Ihre Arbeitsschwerpunkte dort waren Regionalförderung, Binnenmarkt und Verbraucherschutz. Nebenbei hat Kerstin Westphal mit ihrem Mann zwei Kinder großgezogen und bis zum Einzug ins Europaparlament als Erzieherin gearbeitet.
Warum Kerstin Westphal in der Sanderau war? In der Würzburger Redaktion hat das Los entschieden, welchen Stadtteil die OB-Kandidaten besuchen, um dort über ihre Pläne für die Stadt zu sprechen. Startpunkt ist immer das Rathaus, denn dort möchten die Kandidaten hin. Von dort aus fahren der Politiker und ein Reporter gemeinsam mit öffentlichen Verkehrsmitteln los.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Lucas Kesselhut
Autofahrer
Christian Schuchardt
Die Linke
Europawahlen
Europäisches Parlament
Grünen-Fraktion
Jungsozialisten
Kerstin Westphal
Kommunalwahl 2020 in Würzburg
Omnibusse
Parktickets
Politische Kandidaten
S-Bahn
SPD
Sebastian Roth
Stimmbezirke
Städte
Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!