Aidhausen

Vorbild Aidhausen: So rentiert sich ein Dorfladen

Wer auf dem Land wohnt, kennt das: Die Wege beim Einkaufen sind lang. Dorfläden sollen das ändern. Wie sie erfolgreich laufen können, zeigt ein Beispiel in den Haßbergen.
'Reich wird man damit nicht' - aber durchaus erfolgreich, nicht nur wirtschaftlich: Geschäftsführer Alfred Kaiser vom Dorfladen in Aidhausen. Das Geschäft hat jetzt einen bundesweiten Preis bekommen.
Foto: René Ruprecht | "Reich wird man damit nicht" - aber durchaus erfolgreich, nicht nur wirtschaftlich: Geschäftsführer Alfred Kaiser vom Dorfladen in Aidhausen. Das Geschäft hat jetzt einen bundesweiten Preis bekommen.

Kein Bäcker oder Metzger mehr, vom Tante-Emma-Laden ganz zu schweigen: In jedem Landkreis Mainfrankens finden sich Dörfer, die ausbluten. Doch es gibt Bemühungen, dem Sterben  entgegenzusteuern - mit Dorfläden zum Beispiel.

Freilich sind sie grundsätzlich ein wirtschaftliches Wagnis, stehen das Verhältnis von Aufwand und Ertrag sowie vor allem der Einsatz von Personal oft auf tönernen Beinen. So wie in Rödelsee bei Kitzingen: Dort betrieb die Gemeinde den Dorfladen zehn Jahre lang selbst und unterstützte ihn danach noch finanziell. Doch Ende 2016 und im Frühjahr 2019 gaben die jeweiligen Pächter aus wirtschaftlichen Gründen wieder auf.

Lesen Sie auch:

Anders sieht es in Aidhausen im Kreis Haßberge aus. Den Dorfladen dort gibt es seit bald zehn Jahren. "Reich wird man damit nicht", sagt Geschäftsführer Alfred Kaiser zwar. Doch das schließt Erfolg nicht aus: Der Laden mit angegliederter Mehrgenerationenwerkstatt, Bücherei und Café ist gerade zum Sieger beim bundesweiten Wettbewerb "Gemeinsam stark sein", ausgerichtet von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn, gekürt worden.

Kaiser, der die Metzgerei in dem genossenschaftsähnlichen Dorfladen betreibt, führt dessen Geschäfte seit etwa vier Jahren - ehrenamtlich.  Der 53-Jährige sieht im Dorfladen viel mehr als nur ein Unternehmen.

Der Dorfladen in Aidhausen ist einer von 26 in Unterfranken. Ihn gibt es seit 2011.
Foto: René Ruprecht | Der Dorfladen in Aidhausen ist einer von 26 in Unterfranken. Ihn gibt es seit 2011.
Frage: Herr Kaiser, Glückwunsch zum Sieg. Warum ist der Dorfladen in Aidhausen besser als andere? Was ist sein Erfolgsrezept?

Alfred Kaiser: Ich weiß nicht, ob wir besser sind als andere Dorfläden. Bei uns ist einfach das Drumherum gut. Unser Gebäude wurde damals neu gebaut - das hat bestimmt nicht jeder Dorfladen. Die Struktur hier im Dorf stimmt einfach.

Lesen Sie auch:
Das Sortiment der Dorfläden ist oft besonders breit, aber kaum tief. Was gibt es denn in Ihrem Dorfladen nicht zu kaufen?

Kaiser: Wir haben ein Schild im Laden hängen, auf dem steht: "Wir haben alles, was du brauchst. Was wir nicht haben, brauchst du auch nicht." Das Grundsortiment haben wir. Also nicht zehn verschiedene Joghurts oder so.

Gutes Stichwort: Ein Fruchtjoghurt, 150 Gramm, kostet bei Ihnen 39 Cent. Das ist günstiger als im Supermarkt. Ist das generell bei Ihren Waren so?

Kaiser: Eher nicht. Das sind eher Angebote, mit denen wir zeigen wollen, das wir nicht die Teuersten sind. 

Auf welchem Niveau liegen durchschnittlich Ihre Preise im Vergleich zu den klassischen Supermärkten?

Kaiser: Das weiß ich gar nicht. Ich schätze, dass wir zehn Prozent drüber liegen.

Lesen Sie auch:
Wie kalkulieren Sie Ihre Preise? Wie viel schlagen Sie auf das drauf, was Sie beim Großhändler einkaufen?

Kaiser: Wir sehen ja, was wir einnehmen müssten, um auf die Null zu kommen. Wir schlagen in etwa das 1,4-fache drauf.

Das heißt: Sie kaufen zum Beispiel für 10 Euro ein und verkaufen für 14 Euro?

Kaiser: So kann man das ungefähr sagen.

Was ist der Renner in Ihrem Angebot? Was wird also am meisten nachgefragt?

Kaiser (lacht): Ich hoffe, die Wurst! Im Ernst: Es ist eher der tägliche Bedarf - von der Wurst bis zum Brötchen oder Brot, von der Butter bis zur Milch. Was man halt so braucht, um sich verpflegen zu können.

Jetzt mit dem Bundespreis: Geben Sie anderen Dorfläden doch mal einen Tipp, welchen Fehler sie unbedingt vermeiden sollten.

Kaiser: Der größte Fehler ist, wenn sie zu teuer sind. Natürlich ist auch die Lage des Ladens entscheidend. Es sind oft viele Gegebenheiten, die eine Rolle spielen. Zum Beispiel, wie die Leute im Ort drauf sind. Wenn sie in Aidhausen alle gesagt hätten, "Geiz ist geil", dann hätte unser Dorfladen vielleicht keinen Erfolg gehabt.

Lesen Sie auch:
Raten Sie anderen Orten dazu, auch einen Dorfladen aufzumachen? Schon die bürokratischen Anfangshürden sind ja enorm.

Kaiser: In Aidhausen kam damals der Anstoß von unten, also aus der Bevölkerung heraus und nicht vom Bürgermeister. Das ist schon mal gut. Denn es müssen die Leute im Ort wollen. Bei uns ist damals abgestimmt worden. Es war mit Abstand das beliebteste Projekt.

"Wir haben alles, was du brauchst. Was wir nicht haben, brauchst du auch nicht."
Slogan im Dorfladen von Aidhausen
Welche Resonanz bekommen Sie im Dorfladen heute von den Kunden?

Kaiser: Ich wenig, weil ich nicht vorne im Verkauf bin. Aber die Verkäuferinnen hören öfters mal: "Schön, dass der Dorfladen da ist". Es ist ja außerdem was anderes, ob ich einen Bekannten in Aidhausen im Dorfladen treffe oder meinetwegen bei Rewe in Stadtlauringen. In Aidhausen bleibt man stehen und hält einen kurzen Plausch. In Stadtlauringen ist das nicht so.

Aidhausen selbst hat 750 Einwohner - nicht besonders viel. Kommen auch Kunden aus anderen Teilen der Gemeinde in den Dorfladen?

Kaiser: Wir hatten vorher ja schon durch die Metzgerei Kunden von außerhalb. Mit dem Dorfladen ist das zumindest nicht schlechter geworden. Zusätzlich zum Metzger haben wir auch den Bäcker von Aidhausen in den Dorfladen geholt. Dadurch haben wir jetzt einen kleinen Supermarkt.

Lesen Sie auch:
Wie ist das mit der älteren Bevölkerung aus den Nachbarorten, die nicht mehr so mobil ist und eher einen zu Fuß erreichbaren Laden bräuchte?

Kaiser: Wir hatten am Anfang einen Bringdienst. Und einen Bus, um diese Leute abzuholen. Aber das ist alles im Sand verlaufen. Diese Kunden wissen sich auch so zu helfen, das ist unsere Erfahrung. 

Größer, kleiner, verschwunden: Wie wird der Dorfladen in Aidhausen in zehn Jahren aussehen?

Kaiser: Ich glaube nicht, dass er dann größer oder kleiner ist. Ich hoffe eher, dass es ihn dann noch gibt. Wir werden alles dafür tun. Für das Dorf ist der Laden auf jeden Fall so wichtig, dass er hoffentlich in zehn Jahren noch da ist.

Wie ein kleiner Supermarkt: Dorfläden wie der in Aidhausen sollen den täglichen Bedarf an Waren abdecken. Geschäfte dieser Art gibt es in Bayern immer mehr.
Foto: René Ruprecht | Wie ein kleiner Supermarkt: Dorfläden wie der in Aidhausen sollen den täglichen Bedarf an Waren abdecken. Geschäfte dieser Art gibt es in Bayern immer mehr.

Dorfläden

In Bayern gibt es etwas mehr als 200 Dorfläden, an dem sich wie in Aidhausen Bürger mit Gesellschaftsanteilen beteiligen - Tendenz steigend. Laut der "Vereinigung der Bürger- und Dorfläden in Deutschland" mit Sitz am Starnberger See hat Unterfranken - nach Oberbayern und dem Allgäu - mit 26 Läden die dritthöchste Anzahl. Die Zahlen aus dem Wirtschaftsministerium in München sind ähnlich: Von 2003 bis September 2019 sind im Freistaat demnach 150 Dorfläden eröffnet und 15 geschlossen worden.
Personal: Die Spanne sei von 4 bis 30 Mitarbeitern breit, sagt Wolfgang Gröll, Vorsitzender der Vereinigung der Bürger- und Dorfläden in Deutschland". Der Dorfladen in Aidhausen hat laut Geschäftsführer Alfred Kaiser sieben Beschäftigte, die meisten davon auf 450-Euro-Basis. Verbandschef Gröll rät davon ab, allein mit Ehrenamtlichen zu arbeiten. Weil sie ohne Vertrag und rein freiwillig tätig sind, sei ihr Einsatz während der Öffnungszeiten des Ladens unwägbarer als bei angestellten Kräften und unterm Strich unprofitabler. Vorteil von Angestellten im Dorfladen laut Gröll: ihr Lohn bleibe vor Ort, das stärke die Regionalität. Betreibern neuer Dorfläden rät der Verbandschef, die Beschäftigten mit mindestens 11 Euro pro Stunde zu bezahlen.
Umsatz: Wie beim Personal ist auch hier die Bandbreite groß. Sie reicht laut Gröll bei bayerischen Dorfläden von 300 000 Euro bis zu 2,5 Millionen Euro im Jahr. Der Laden in Aidhausen lag laut Geschäftsführer Kaiser zuletzt bei 320 000 Euro - mit leichtem Anstieg in den vergangenen Jahren. Bis zu 70 Prozent des Umsatzes machen die Dorfläden in Bayern mit regionalen Produkten. Das Geschäft in Aidhausen hat laut Kaiser 12 bis 15 Zulieferer aus der Umgebung.
Situation und Aussichten: Ohne Staat ginge weniger, denn  er trägt die Dorfläden mit. Laut Wirtschaftsministerium wurden in den vergangenen 15 Jahren im Freistaat 72 Vorhaben mit Geld aus dem Leader-Programm und teilweise aus der Dorferneuerung gefördert - 14 davon in Unterfranken, darunter auch Aidhausen, mit insgesamt 1,6 Millionen Euro. Was die Zukunft der Dorfläden betrifft, ist Verbandschef Gröll zuversichtlich: Wenn die Babyboom-Jahrgänge der 1960er Jahre in absehbarer Zeit in Rente gehen, werde der Bedarf an wohnortnaher Versorgung deutlich steigen. Für die Dorfläden "geht die Party dann erst richtig los".
aug
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Aidhausen
Rödelsee
Jürgen Haug-Peichl
Arbeitnehmer
Bevölkerung
Brot
Butter
Bürger
Kunden
Mainfranken
Rewe Gruppe
Staaten
Unterfranken
Unternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!