Untertheres

Warum die Pflegedank-Stiftung Pflegekräfte zu Tränen rührt

Der ehemalige Spitzenmanager Winfried Wiendl aus Theres sorgt mit seiner Stiftung für besondere Anerkennung in schwierigen Pandemiezeiten. Jetzt winken wieder Gutscheine.
Sie reichen Hände (wie auf diesem Symbolbild) und spenden den Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen Trost in Pandemiezeiten. Für diesen aufopfernden Job erfahren Pflegekräfte der Region eine besondere Wertschätzung durch die Pflegedank-Stiftung.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Sie reichen Hände (wie auf diesem Symbolbild) und spenden den Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen Trost in Pandemiezeiten. Für diesen aufopfernden Job erfahren Pflegekräfte der Region eine besondere Wertschätzung durch die Pflegedank-Stiftung.

Hildegard Hückmann blickt auf eine schreckliche Zeit zurück: Ende letzten Jahres kam es zu einem schweren Corona-Ausbruch in dem von ihr geleiteten Seniorenheim der AWO in Zeil. Über 20 ältere Damen und Herren verstarben, fast 50 Mitarbeiter mussten in Quarantäne. Als dann Winfried Wiendl vor der Tür des Hans-Weinberger-Hauses stand, "da habe ich wirklich geweint" gesteht Hückmann.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!