Würzburg

Die Crux mit den Corona-Zahlen: Was sagen die Daten aus?

Statistiken sollen Virus und Pandemie berechenbar machen, Politiker leiten von der Entwicklung der Zahlen Maßnahmen ab. Ist das sinnvoll? Ein Würzburger Epidemiologe klärt auf.
Zahlen dokumentieren die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie weltweit. Nur: Wie aussagekräftig sind diese Daten?
Foto: Peter Byrne, dpa | Zahlen dokumentieren die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie weltweit. Nur: Wie aussagekräftig sind diese Daten?

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es täglich neue Zahlen, täglich geht der Blick auf die Statistiken. Zahl der Infektionen, der Todesfälle, der Genesenen. Verdopplungsraten, Testzahlen, Anzahl der freien und belegten Intensivbetten. All diese Daten sollen das Virus berechenbar machen und zeigen, wie sich der unsichtbare Feind ausbreitet. Gleichzeitig ist da die Dunkelziffer, die mutmaßlich hohe Anzahl derjenigen, die eine Corona-Infektion völlig unbemerkt überstehen. Erste Studien zu den unerkannten Infektionen haben gerade erst begonnen. Wie aussagekräftig sind die Daten und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!