Würzburg

Glosse: In Würzburg herrscht Endzeitstimmung am Nudelregal

Das Coronavirus hat leider auch Würzburg erreicht. Warum das nicht nur für Panik, sondern auch leer gekaufte Hamsterkäfige sorgt.
Das Coronavirus hat auch (meist gesunde) Würzburger fest im Griff. 
Foto: Thomas Obermeier | Das Coronavirus hat auch (meist gesunde) Würzburger fest im Griff. 

Sicher ist sicher: Auch die Würzburger Wahrheiten haben zwei Wochen Corona-Pause gemacht. Und jetzt ist das fiese Virus auch in Würzburg angekommen. Wir sind zwar gesund, noch – bei all der Aufregung unterhaltsam in die Tasten zu hauen, fiel uns aber wahrlich schwer. Wir haben uns in den Supermärkten der Stadt umgeschaut und befürchten nun, dass in der fränkischen Mainmetropole eine Endzeitkatastrophe bevorsteht. Die Regale sind leer."Hamsterkauf" nennt das der Fachmann für Corona-Prävention. Einige haben das wohl falsch verstanden und tingeln zur Zoohandlung ihres Vertrauens.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!